Print this page
Seite teilen

Kampf der Respektlosigkeit

SNCF engagiert sich gegen respektloses Verhalten.


BESSER ZUSAMMENLEBEN

Einfach auf den Boden geworfenes Papier, Spucke oder Zigaretten in den Zügen, verbale Provokationen... das alles sind Respektlosigkeiten, die jedem Menschen das Leben schwer machen. Erhebungen, die auf Initiative von SNCF im gesamten Unternehmen durchgeführt worden sind, haben das gesamte Ausmaß dieser unerträglichen Verhaltensweisen ans Licht gebracht. Dank des Engagements und der Mithilfe von Mitarbeitern und Fahrgästen konnte SNCF mehrere Aktionsansätze ermitteln.

  • Die Ursachen für respektloses Verhalten durch Befragung von Fahrgästen und Mitarbeitern aufdecken
  • Gezielte, lokale Maßnahmen ergreifen, um den ermittelten Ursachen im täglichen Leben möglichst effizient entgegenzuwirken
  • Mitarbeiter gezielt für den Umgang mit schwierigen Situationen schulen
  • Innovative und pädagogische Informationskampagnen starten zur besseren Verdeutlichung der bestehenden Regeln
  • Den externen Informations- und Erfahrungsaustausch weiterentwickeln, vor allem mit den Konzernfilialen, aber auch mit staatlichen Stellen und anderen Unternehmen

 


VORBEUGUNG

Seit einigen Monaten wird bereits engagiert und konzentriert daran gearbeitet. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Verbesserung der Kontakte mit den Fahrgästen und der Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter. Zwei unerlässliche Voraussetzungen, damit jeder Einzelne unter bestmöglichen Bedingungen reisen oder in Bahnhöfen und Zügen seine Arbeit verrichten kann.

SNCF hat dieses Engagement am 24. September 2012 mit der Gründung einer eigenen Abteilung festgeschrieben, die von Céline Debove-Postel als beauftragte Direktorin für die Vorbeugung und Bekämpfung respektlosen Verhaltens geleitet wird. Sie wird von einem ganzen Netzwerk lokaler Mitarbeiter unterstützt, deren gezielte Arbeit sie landesweit koordiniert und dabei auf bereits in verschiedenen Regionen laufende Aktionen Bezug nimmt. Wichtige Schwerpunkte der Arbeit der neu gegründeten Abteilung werden zum Beispiel soziale Mediation sowie die Sensibilisierung der staatlichen Stellen und der Gerichte für die Problematik der verbalen Gewalt sein.

 


KLEINE RESPEKTLOSIGKEITEN GIBT ES NICHT

Das gesellschaftliche Engagement unseres Konzerns wird durch Aktionen ergänzt, die sich an die Fahrgäste wenden. So fanden im Frühjahr 2012 in den Bahnhöfen von Marseille und Lyon im Rahmen einer groß angelegten Aktion Veranstaltungen zum Thema „Es gibt keine kleinen Respektlosigkeiten“ statt. Eine überdimensionierte Zigarette und ein riesiger Kaugummi provozierten zusammen mit Plakaten eine Vielzahl unterschiedlicher Reaktionen bei Fahrgästen und Mitarbeitern. Diese Skulpturen symbolisierten vor allem die zunehmende Banalisierung respektlosen und unhöflichen Verhaltens und nicht so sehr ihren Ursprung. Denn tagtäglich werden alleine im Bereiche der Eisenbahn Zigtausende von Kippen und Kaugummis achtlos weggeworfen. SNCF wiederholt diese Kampagne vom 22. November bis 5. Dezember 2012 im Pariser Gare de Lyon mit einer zusätzlichen publikumswirksamen Aktion.

 


DAS MAKING-OF

Video :