Bodycams & Sicherheitsanrufe

Aktualisiert am

Versuchsweise und im Rahmen von Artikel 113 des Gesetzes Nr. 2019-1428 über die Mobilitätsorientierung und seiner Rechtsverordnung hat die SNCF Voyageurs (9 rue Jean-Philippe Rameau 93633 la Plaine Saint Denis cedex) einige ihrer vereidigten Mitarbeiter mit individuellen Mobilkameras ausgestattet (Mitarbeiter gemäß Artikel L.2241-1 4 ° des Transportcodes).

Diese Verarbeitung von Kameradaten basiert auf dem berechtigten Interesse Personenschutz zu gewährleisten. Hauptzweck ist es, Vorfälle während Einsätze zu verhindern und im Falle von Verstößen, Straftaten festzustellen bzw. Beweise zu sammeln, im Hinblick auf eine mögliche Verfolgung der Täter.

Die Aufzeichnung erfolgt nicht kontinuierlich, sondern nur bei verbal bzw. körperlich aggressiven Kunden, Gefahrensituationen oder auf Anfrage der betroffenen Person.

Die aufgezeichneten Personen werden mündlich über den Beginn der Aufzeichnung informiert. Diese Mitteilung kann verschoben werden, wenn unmittelbare Lebensgefahr oder Personenschaden zu befürchten ist und erfolgen, sobald die Umstände dies ermöglichen.

Im Rahmen dieser Verarbeitung verarbeitet SNCF Voyageurs audiovisuelle Daten (Bilder und Töne) von mobilen Kameras und die Verbindungsdaten zu Bildern ihrer Mitarbeiter.

Audiovisuelle Daten werden ab der Aufzeichnung 6 Tage lang aufbewahrt, und Bildverbindungsdaten werden nach drei Jahren gelöscht. Diese Daten sind nur befugten Mitarbeitern von SNCF Voyageurs, von Unterauftragnehmer SNCF und des technischen Dienstleisters zugänglich.

Die von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffenen Personen haben vorschriftsgemäß das Recht, den Datenverantwortlichen um Zugang zu ihren personenbezogenen Daten, deren Berichtigung oder Löschung zu ersuchen sowie Richtlinien über das Schicksal ihrer Daten nach Ableben festlegen.

Um Ihre Rechtsansprüche geltend zu machen, wenden Sie sich unter Angabe Ihrer Personalien an folgende Adresse:

SNCF Direction Sécurité Voyageurs

Campus Acrobates (Bât Cap Lendit)
Pole Sûreté
1-7 place aux étoiles
93212 La Plaine St. Denis Cedex

Oder per E-Mail an camera-pieton.sncf-voyageurs@sncf.fr

Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der CNIL oder der französischen Datenkontrollbehörde (www.cnil.fr) einzureichen.

SNCF Voyageurs hat einen Datenschutzbeauftragten ernannt, den Sie unter folgenden Adressen kontaktieren können:

  • per Post: SNCF Voyageurs, Direction juridique et de la conformité, département Données Personnelles, DPO, 9 rue Jean-Philippe Rameau 93633 la Plaine Saint Denis cedex
  • per E-Mail: dpo-sncf-voyageurs@sncf.fr

Gemäß Artikel L. 2251-4-1 Transportgesetz und dem Beschluss der Datenschutzbehörde CNIL Nr. 2017-289 vom 16.11.2017 hat SNCF die Befugnis, die Mitarbeiter ihres internen Sicherheitsdienstes zu Versuchszwecken mit Körperkameras auszustatten. Die Nutzungsbedingungen für diese Kameras sind im Dekret Nr. 2016-1862 vom 23. Dezember 2016 festgelegt.

SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten benannt, erreichbar unter dieser Adresse: dpo-sncf@sncf.fr.

Ziel der Verarbeitung der von den Kameras generierten Daten: (1) Während der Einsätze von Mitarbeitern des internen Sicherheitsdienstes Vorfällen vermeiden; (2) Beweise sichern, um eventuelle Vergehen festzustellen und die Täter zu verfolgen.

Die juristische Grundlage ist die Erfüllung einer Aufgabe mit öffentlichem Interesse.

Die Daten werden nach ihrer Erhebung 6 Monate gespeichert. Sie sind dem exklusiven Gebrauch durch Personen vorbehalten, die aufgrund ihrer Funktionen mit ihrer Verarbeitung beauftragt sind und dürfen ausschließlich an gesetzlich berechtigte Behörden weitergegeben werden.

Das Experiment läuft von Januar 2018 bis Dezember 2019 an acht Standorten, verteilt über diese vier SNCF-Sicherheitsdirektionen (DZS): DZS Paris Rive Gauche (Bahnhöfe Montparnasse und Juvisy), 17, bd de Vaugirard, F-75015 PARIS ; DZS Sud-Est (Bahnhöfe Grenoble und Lyon Part-Dieu), 44, rue de la Villette, F-69003 LYON ; DZS Sud-Ouest Bahnhöfe Bordeaux und La Rochelle), 1, rue Charles Domercq, F-33080 BORDEAUX ; DZS Nord (Bahnhöfe Lille und Calais), place de la gare, F-59800 LILLE.

Jede Person, die von der Bearbeitung persönlicher Daten betroffen ist, hat im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Bedingungen und Einschränkungen das Recht, vom für die Bearbeitung Verantwortlichen Zugang zu diesen persönlichen Daten, ihre Berichtigung oder Löschung sowie die Einschränkung ihrer Verarbeitung zu verlangen. Des Weiteren hat sie das Recht, für den Fall ihres Ablebens Anweisungen darüber zu erteilen, wie mit diesen Daten zu verfahren ist, gegen die Verarbeitung dieser Daten Einspruch zu erheben sowie das Recht der Datenübertragbarkeit.

Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Informatique et Libertés (Informatik und Freizügigkeit) Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 besitzt jede Person das Recht auf Zugang zu ihren persönlichen Daten und deren Berichtigung. In diesem Sinne kann jede Person, die ihre Identität nachweist, ihre Rechte wahrnehmen, indem Sie ihre Anfrage an die für den Vorgang zuständige Sicherheitsdirektion richtet.

Sollten Sie darüber hinaus der Meinung sein, dass die Bearbeitung der sie betreffenden Daten einen Verstoß gegen geltende Regeln darstellt, so haben Sie das Recht,  bei der Datenschutzbehörde CNIL oder bei der staatlichen Kontrollbehörde an Ihrem Wohnsitz, Ihrem Arbeitsplatz oder dem Ort des Verstoßes eine Beschwerde geltend zu machen.

Die Sicherheitsdirektion von SNCF verwendet bei Telefonanrufen, die beim Sicherheitszentrum Centre National de Sûreté Ferroviaire (CNSF) ausgehen oder ankommen, ein Aufzeichnungs- und Abhörsystem. SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten benannt, erreichbar unter dieser Adresse: dpo-sncf@sncf.fr.

Ziele der Verarbeitung der generierten Daten: (1) Qualitätskontrolle der Telefongespräche der Mitarbeiter des CNSF und die Durchführung von Korrekturmaßnahmen zur Verbesserung der Servicequalität; (2) Überprüfung der korrekten Inanspruchnahme des CNSF durch die Mitarbeiter des staatlichen Eisenbahnkonzerns; (3) Sicherung von Beweismitteln, die bei rechtlichen Verfahren verwendet werden können.

Die rechtliche Grundlage ist das legitime Interesse des Verantwortlichen für eine geregelte Funktion und die Verbesserung der Dienste.

Die Daten werden nach ihrer Erhebung einen Monat gespeichert. Sie sind dem exklusiven Gebrauch durch Personen vorbehalten, die aufgrund ihrer Funktionen mit ihrer Verarbeitung beauftragt sind und dürfen ausschließlich an gesetzlich berechtigte Behörden weitergegeben werden.

Jede Person, die von der Bearbeitung persönlicher Daten betroffen ist, hat im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Bedingungen und Einschränkungen das Recht, vom für die Bearbeitung Verantwortlichen Zugang zu diesen persönlichen Daten, ihre Berichtigung oder Löschung sowie die Einschränkung ihrer Verarbeitung zu verlangen. Des Weiteren hat sie das Recht, für den Fall ihres Ablebens Anweisungen darüber zu erteilen, wie mit diesen Daten zu verfahren ist, gegen die Verarbeitung dieser Daten Einspruch zu erheben sowie das Recht der Datenübertragbarkeit.

Um Ihre Rechte wahrzunehmen, wenden Sie sich bitte unter Nachweis Ihrer Identität an: Direction de la Sûreté, Centre National de Sûreté Ferroviaire, 116, rue de Maubeuge, F-75010 Paris.

Sollten Sie darüber hinaus der Meinung sein, dass die Bearbeitung der sie betreffenden Daten einen Verstoß gegen geltende Regeln darstellt, so haben Sie das Recht,  bei der Datenschutzbehörde CNIL oder bei der staatlichen Kontrollbehörde an Ihrem Wohnsitz, Ihrem Arbeitsplatz oder dem Ort des Verstoßes eine Beschwerde geltend zu machen.

Um die Sicherheit von Gütern und Personen zu verbessern, erprobt die Sicherheitsabteilung von SNCF (Direction de la Sûreté SNCF) eine intelligente Videolösung, die das Ziel hat, die Anwesenheit von unbefugten Personen in für die Öffentlichkeit gesperrten Bereichen zu erkennen (unbefugtes Eindringen) und ungewöhnlich hohe Personenkonzentrationen auf den Bahnsteigen zu erfassen (Dichtemessung).
Während dieses Experiments werden keinerlei biometrischen Daten verarbeitet.
Verantwortlich für das Experiment: Direction de la Sûreté SNCF

Datenschutz: SNCF SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten ernannt, der unter der Adresse dpo-sncf@sncf.fr erreicht werden kann.

Ziele:

  • Verarbeitung von erkanntem Eindringen: Erprobung der Zuverlässigkeit von Algorithmen zur Erkennung von unbefugtem Eindringen, um dem Verantwortlichen für die Datenverarbeitung zu ermöglichen, die Effizienz seiner Mission zur Sicherung von Waren und Personen zu verbessern.
  • Verarbeitung der Messung von Personenkonzentrationen: Erprobung der Zuverlässigkeit von Algorithmen zur Messung der Personendichte, um dem Verantwortlichen für die Datenverarbeitung zu ermöglichen, die Durchführung seines Auftrags zur Sicherung von Gütern und Personen zu verbessern und das ordnungsgemäße Funktionieren des Dienstes zu gewährleisten.

Projektumfang: Das Experiment findet im Pariser Bahnhof Gare du Nord statt, für einen Zeitraum von 7 Wochen ab dem 25. Mai 2021. Dabei kommen 20 Kameras zur Erkennung von unbefugtem Eindringen und 20 Kameras zur Personendichtemessung zum Einsatz.

Gesammelte Daten: Die einzigen verarbeiteten Daten, die verarbeitet werden, sind die Bilder des vorhandenen Videoschutzsystems. Diese werden für maximal 7 Tage aufbewahrt und danach automatisch gelöscht.

Gesetzliche Grundlage des Experiments: Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist das berechtigte Interesse des für die Verarbeitung Verantwortlichen.

Kontakt: Gemäß den geltenden Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten (Règlement Général sur la Protection des Données, abgekürzt „RGPD“) haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Einschränkung und Löschung Ihrer Daten. Zur Ausübung Ihrer Rechte oder für weitere Informationen steht Ihnen eine E-Mail-Adresse zur Verfügung: sf.edii-video@sncf.fr. Sie können auch einen Brief postalisch an diese Adresse senden:

Direction de la Sûreté – EDII (Département Expertise Digitale, Industrielle et Innovation)

116, rue de Maubeuge

75010 Paris

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Sie betreffende Verarbeitung einen Verstoß gegen die Vorschriften darstellt, haben Sie außerdem das Recht, eine Beschwerde bei der CNIL (Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés), 3 place de Fontenoy - TSA 80715 - 75334 Paris Cedex 07 einzureichen.

Apropos

Zu Forschungs- und Entwicklungszwecken erprobt die Sicherheitsdirektion von SNCF eine Lösung zur Pseudonymisierung des Datenflusses bei der Videoüberwachung. Ziel ist die irreversible Anonymisierung der Gesichter von Fahrgästen (Unkenntlichmachung), die in verschiedenen Bahnhöfen der Pariser Region die Videoüberwachungssysteme passieren. Damit soll eine Bildbibliothek für die interne Entwicklung von Bildanalyse-Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit von Gütern und Personen in den Bahnhöfen von SNCF aufgebaut werden.

Bei dieser Erprobung werden keine biometrischen Daten verarbeitet.

Verantwortlich für die Erprobung

Die Direction de la Sûreté (Sicherheitsdirektion) von SNCF

Datenschutzbeauftrager

SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten bestimmt, der unter dieser Adresse erreichbar ist: 
dpo-sncf@sncf.fr

Ziel des Experiments

Ziel des Experiments ist es, Videos aus dem SNCF-Videoüberwachungssystem in Echtzeit irreversibel zu pseudonymisieren, um damit eine Bildbank aufzubauen, die von SNCF intern für Forschungs- und Entwicklungszwecke genutzt werden kann.

Umfang des Projekts

Das Experiment wird in einer begrenzten Anzahl von Bahnhöfen in der Region Ile-de-France durchgeführt.

Gesammelte Daten

Es werden ausschließlich Bilder aus dem vorhandenen Videoüberwachungssystem verarbeitet: Diese Daten werden für eine Dauer von maximal drei Tagen gespeichert und danach automatisch gelöscht.

Lediglich bestimmte, pseudonymisierte Videosequenzen werden archiviert, um eine Videothek für Forschungs- und Entwicklungszwecke zu bilden.

Rechtliche Grundlage

Rechtliche Grundlage des Experiments sind die legitimen Interessen der Direction de la Sûreté (Sicherheitsdirektion) von SNCF.

Kontakt

In Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten (europäische Datenschutz-Grundverordnung, in Frankreich „RGPD“) haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Einschränkung und Löschung Ihrer Daten. Zur Wahrung Ihrer Rechte oder für zusätzliche Informationen wurde für Sie eine E-Mail-Adresse eingerichtet: sf.edii-video@sncf.fr

Sie können sich auch postalisch an diese Adresse wenden:

Direction de la Sûreté – EDII (Département Expertise Digitale, Industrielle et Innovation)
116, rue de Maubeuge
F-75010 Paris

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Sie betreffende Verarbeitung von Daten einen Verstoß gegen die Vorschriften darstellt, haben Sie darüber hinaus das Recht, eine Beschwerde bei der CNIL (Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés), 3 Place de Fontenoy - TSA 80715 – F-75334 Paris Cedex 07, einzureichen.

Wir informieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten unter der Verantwortung von Christophe Merlin, Sicherheitsdirektion, verarbeitet werden.

SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten ernannt (dpo-sncf@sncf.fr).

Ziele der Datenverarbeitung sind:

1 - Beantwortung von Anrufen und Hilfestellung für Anrufer, Alarmierung per SMS oder über die App

2 - Gegebenenfalls Kontaktaufnahme mit Personen, um auf ihre Meldungen zu reagieren

3 - Aufzeichnung von Anrufen zur Serviceverbesserung und zu Schulungszwecken

4 - Bereitstellung von Aufzeichnungen für die Polizei im Falle einer Strafverfolgung

5 - Dokumente über laufende Sachverhaltsmitteilungen („Main courante“)

6 - Statistiken (anonym)

Rechtsgrundlage ist das berechtigte Interesse des für die Datenverarbeitung Verantwortlichen, um eine der Meldung des Anrufers angemessene Intervention anzubieten und die Qualität des Dienstes zu erhalten.

Die von der Verarbeitung betroffenen Datenkategorien sind die Identität des Anrufers, seine Telefonnummer, Informationen über seine Reise, die Aufzeichnung von Sprachanrufen und SMS-Mitteilungen und die Geolokalisierung des Anrufers nach Zustimmung (gültig für die Anwendung). Bei Hilfeersuchen können Gesundheitsdaten zum Zweck des Schutzes der Person und der Einleitung von Rettungsmaßnahmen erhoben werden. Diese Daten ergeben sich aus der Befragung durch den Ansprechpartner. Die Rufnummer, der Anruf und die SMS werden aufgezeichnet.

Die Daten werden ein Jahr lang aufbewahrt, wenn es sich um schriftliche Dokumente handelt, und einen Monat, wenn es sich um Sprachaufzeichnungen handelt, und sind für die Nutzung durch den oder die betreffenden Dienste reserviert: CNSF, DOSN SNCF, die verschiedenen Beförderungsunternehmen (TER, Transilien, SNCF Voyages, Intercités, RATP), ausschließlich für die sie betreffenden Anrufe.

Jede Person, die von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffen ist, hat unter den Bedingungen und in den Grenzen der geltenden Vorschriften das Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen Zugang zu ihren personenbezogenen Daten, die Berichtigung oder Löschung dieser Daten, die Einschränkung der sie betreffenden Verarbeitung sowie das Recht zu verlangen, Richtlinien über das Schicksal ihrer Daten nach ihrem Tod festzulegen, ferner das Recht, sich der Verarbeitung ihrer Daten zu widersetzen, sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit.

Sie können Ihre Rechte wahrnehmen, indem Sie sich gegebenenfalls ausweisen und sich an folgende Adresse wenden: dpo-sncf@sncf.fr

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer Daten einen Verstoß gegen die Vorschriften darstellt, haben Sie außerdem das Recht, eine Beschwerde bei der CNIL oder der Aufsichtsbehörde des Staates einzureichen, in dem sich Ihr gewöhnlicher Aufenthalt, Ihr Arbeitsplatz oder der Ort, an dem der Verstoß begangen wurde, befindet.