Bodycams & Sicherheitsanrufe

Aktualisiert am

Gemäß Artikel L. 2251-4-1 Transportgesetz und dem Beschluss der Datenschutzbehörde CNIL Nr. 2017-289 vom 16.11.2017 hat SNCF die Befugnis, die Mitarbeiter ihres internen Sicherheitsdienstes zu Versuchszwecken mit Körperkameras auszustatten. Die Nutzungsbedingungen für diese Kameras sind im Dekret Nr. 2016-1862 vom 23. Dezember 2016 festgelegt.

SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten benannt, erreichbar unter dieser Adresse: dpo-sncf@sncf.fr.

Ziel der Verarbeitung der von den Kameras generierten Daten: (1) Während der Einsätze von Mitarbeitern des internen Sicherheitsdienstes Vorfällen vermeiden; (2) Beweise sichern, um eventuelle Vergehen festzustellen und die Täter zu verfolgen.

Die juristische Grundlage ist die Erfüllung einer Aufgabe mit öffentlichem Interesse.

Die Daten werden nach ihrer Erhebung 6 Monate gespeichert. Sie sind dem exklusiven Gebrauch durch Personen vorbehalten, die aufgrund ihrer Funktionen mit ihrer Verarbeitung beauftragt sind und dürfen ausschließlich an gesetzlich berechtigte Behörden weitergegeben werden.

Das Experiment läuft von Januar 2018 bis Dezember 2019 an acht Standorten, verteilt über diese vier SNCF-Sicherheitsdirektionen (DZS): DZS Paris Rive Gauche (Bahnhöfe Montparnasse und Juvisy), 17, bd de Vaugirard, F-75015 PARIS ; DZS Sud-Est (Bahnhöfe Grenoble und Lyon Part-Dieu), 44, rue de la Villette, F-69003 LYON ; DZS Sud-Ouest Bahnhöfe Bordeaux und La Rochelle), 1, rue Charles Domercq, F-33080 BORDEAUX ; DZS Nord (Bahnhöfe Lille und Calais), place de la gare, F-59800 LILLE.

Jede Person, die von der Bearbeitung persönlicher Daten betroffen ist, hat im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Bedingungen und Einschränkungen das Recht, vom für die Bearbeitung Verantwortlichen Zugang zu diesen persönlichen Daten, ihre Berichtigung oder Löschung sowie die Einschränkung ihrer Verarbeitung zu verlangen. Des Weiteren hat sie das Recht, für den Fall ihres Ablebens Anweisungen darüber zu erteilen, wie mit diesen Daten zu verfahren ist, gegen die Verarbeitung dieser Daten Einspruch zu erheben sowie das Recht der Datenübertragbarkeit.

Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Informatique et Libertés (Informatik und Freizügigkeit) Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 besitzt jede Person das Recht auf Zugang zu ihren persönlichen Daten und deren Berichtigung. In diesem Sinne kann jede Person, die ihre Identität nachweist, ihre Rechte wahrnehmen, indem Sie ihre Anfrage an die für den Vorgang zuständige Sicherheitsdirektion richtet.

Sollten Sie darüber hinaus der Meinung sein, dass die Bearbeitung der sie betreffenden Daten einen Verstoß gegen geltende Regeln darstellt, so haben Sie das Recht,  bei der Datenschutzbehörde CNIL oder bei der staatlichen Kontrollbehörde an Ihrem Wohnsitz, Ihrem Arbeitsplatz oder dem Ort des Verstoßes eine Beschwerde geltend zu machen.

Die Sicherheitsdirektion von SNCF verwendet bei Telefonanrufen, die beim Sicherheitszentrum Centre National de Sûreté Ferroviaire (CNSF) ausgehen oder ankommen, ein Aufzeichnungs- und Abhörsystem. SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten benannt, erreichbar unter dieser Adresse: dpo-sncf@sncf.fr.

Ziele der Verarbeitung der generierten Daten: (1) Qualitätskontrolle der Telefongespräche der Mitarbeiter des CNSF und die Durchführung von Korrekturmaßnahmen zur Verbesserung der Servicequalität; (2) Überprüfung der korrekten Inanspruchnahme des CNSF durch die Mitarbeiter des staatlichen Eisenbahnkonzerns; (3) Sicherung von Beweismitteln, die bei rechtlichen Verfahren verwendet werden können.

Die rechtliche Grundlage ist das legitime Interesse des Verantwortlichen für eine geregelte Funktion und die Verbesserung der Dienste.

Die Daten werden nach ihrer Erhebung einen Monat gespeichert. Sie sind dem exklusiven Gebrauch durch Personen vorbehalten, die aufgrund ihrer Funktionen mit ihrer Verarbeitung beauftragt sind und dürfen ausschließlich an gesetzlich berechtigte Behörden weitergegeben werden.

Jede Person, die von der Bearbeitung persönlicher Daten betroffen ist, hat im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Bedingungen und Einschränkungen das Recht, vom für die Bearbeitung Verantwortlichen Zugang zu diesen persönlichen Daten, ihre Berichtigung oder Löschung sowie die Einschränkung ihrer Verarbeitung zu verlangen. Des Weiteren hat sie das Recht, für den Fall ihres Ablebens Anweisungen darüber zu erteilen, wie mit diesen Daten zu verfahren ist, gegen die Verarbeitung dieser Daten Einspruch zu erheben sowie das Recht der Datenübertragbarkeit.

Um Ihre Rechte wahrzunehmen, wenden Sie sich bitte unter Nachweis Ihrer Identität an: Direction de la Sûreté, Centre National de Sûreté Ferroviaire, 116, rue de Maubeuge, F-75010 Paris.

Sollten Sie darüber hinaus der Meinung sein, dass die Bearbeitung der sie betreffenden Daten einen Verstoß gegen geltende Regeln darstellt, so haben Sie das Recht,  bei der Datenschutzbehörde CNIL oder bei der staatlichen Kontrollbehörde an Ihrem Wohnsitz, Ihrem Arbeitsplatz oder dem Ort des Verstoßes eine Beschwerde geltend zu machen.

Worum es geht

Für Ihre Sicherheit und Ihren Komfort erprobt die Sicherheitsdirektion von SNCF Lösungen zur Personenortung: Es geht darum, die Möglichkeit zu testen, einen Freiwilligen, den Besitzer eines verlassenen Gepäckstücks oder einen Täter in flagranti in einem Bahnhof zu finden und seinen Weg zu rekonstruieren, und zwar ausschließlich auf Grundlage nicht-biometrischer Daten, d.h. Daten, die sich nicht auf die physischen, biologischen oder Verhaltens-Eigenschaften einer Person beziehen (z.B. Kleidung).

Im Verlauf dieses Experiments werden keinerlei biometrische Daten verarbeitet.

Verantwortlich für die Datenverarbeitung

Direction de la Sûreté de l’EPIC SNCF

Datenschutzbeauftragter

SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten ernannt, Kontakt: dpo-sncf@sncf.fr

Ziele der Datenverarbeitung

Das Experiment verfolgt drei Ziele:

  • Technologisches Ziel

Test von Algorithmen zur Unterstützung der Verfolgung von Personen, die keine biometrischen Daten verwenden, durch die Suche nach und Verfolgung von Freiwilligen in Bahnumgebungen und auf der Grundlage der Verwendung vorhandener Videoüberwachungssysteme.

  • Sicherheitsziel

Erhöhung der Sicherheit von Gütern und Personen durch die Möglichkeit für Videooperateure der Sicherheitsdirektion, die Eigentümer von verlassenen Gepäckstücken sowie die Täter einer Straftat oder eines Verbrechens besser zu verfolgen.

  • Ziel von SNCF, speziell als reguliertes Unternehmen

Begrenzung von Verkehrsstörungen und damit bessere Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen von SNCF, in Bezug auf die Servicequalität, indem die Videooperateure der Sicherheitsdirektion in die Lage versetzt werden, Besitzer von verlassenen Gepäckstücken effektiver zu lokalisieren und zu verfolgen.

Umfang des Projekts

  • Geographische Ausdehnung des Experiments

Das Experiment als Ganzes kann in maximal 5 Bahnhöfen der Region Île-de-France und 4 Bahnhöfen in der französischen Provinz durchgeführt werden, mit einer Beschränkung auf maximal 30 Kameras pro Bahnhof.

Die erste Erprobungsphase findet vom 8. Juli bis 9. August 2019 im Pariser Gare du Nord statt und umfasst 15 Kameras.

  • Dauer der Erprobung

Die Erprobung ist bis Juli 2020 genehmigt.

Gesammelte Daten

Bei den gesammelten Daten handelt es sich um Vignetten* die von den für das Experiment ausgewählten Überwachungskameras erfasst werden.

Diese Daten werden maximal 6 Stunden lang gespeichert und nach Ablauf dieser Frist automatisch gelöscht.

* Vignette: Bild einer Person, das aus einer Aufnahme herausgefiltert wird

Kontakt

Zur Ausübung Ihrer Rechte oder für weitere Informationen steht Ihnen diese E-Mail-Adresse zur Verfügung: sf.edii-video@sncf.fr

Sie können auch postalisch an folgende Adresse schreiben:

Direction de la Sûreté – EDII (Département Expertise Digitale, Industrielle et Innovation)
116, rue de Maubeuge
F-75010 Paris

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Sie betreffende Datenverarbeitung einen Verstoß gegen geltende Vorschriften darstellt, haben Sie außerdem das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzbehörde CNIL (Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés), 3 Place de Fontenoy – TSA 80715 – F-75334 Paris Cedex 07, einzureichen.

À propos

Für Ihre Sicherheit und Ihren Komfort experimentiert die Sicherheitsdirektion von SNCF mit Lösungen zur Erkennung von verlassenem Gepäck: Ziel ist es, die Möglichkeit zu testen, Gepäck, das freiwillig verlassen wurde, automatisch zu erkennen.

Während dieses Tests werden keinerlei biometrische Daten verabreitet.

Verantwortlich für die Erprobung

Die Direction de la Sûreté (Sicherheitsdirektion) des EPIC SNCF

Datenschuzbeauftragter

SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten bestimmt, der unter dieser Adresse erreichbar ist: dpo-sncf@sncf.fr

Ziel des Experiments

Das Experiment hat zum Ziel:

  • Technische Zielsetzung
    Erprobung von Aalgorithmen zur Erkennung von Gepäck, das im Bahnbereich mutwillig verlassen wurde, auf Basis vorhandener Videoschutzsysteme.

Umfang des Projekts

  • Geographische Reichweite des Projekts
    Das Experiment wird im Bahnhof Paris-Nord durchgeführt und betrifft 10 Überwachungskameras
     
  • Dauer des Experiments
    Das Expermiment läuft vom 18. November 2019 bis zum 20. Dezember 2019.

Gesammelte Daten

Die gesammelten Daten bestehen aus Vignetten* und Videosequenzen aus den Überwachungskameras, die für das Experiment ausgewählt wurden.

Diese Daten werden für eine Dauer von maximal sechs Stunden bei Vignetten und 3 Tagen bei Videosequenzen gespeichert und danach automatisch gelöscht.

* Vignette: Bild eines Gepäckstücks ohne Eigentümer

Kontakt

Zur Wahrnehmung Ihrer Rechte oder für zusätzliche Informationen wurde für Sie eine E-Mail-Adresse eingerichtet: sf.edii-video@sncf.fr

Sie können sich auch postalisch an diese Adresse wenden:

Direction de la Sûreté – EDII (Département Expertise Digitale, Industrielle et Innovation)
116, rue de Maubeuge
F-75010 Paris

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Sie betreffende Verarbeitung von Daten einen Verstoß gegen die Vorschriften darstellt, haben Sie darüber hinaus das Recht, eine Beschwerde bei der CNIL (Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés), 3 Place de Fontenoy - TSA 80715 – F-75334 Paris Cedex 07, einzureichen..

Apropos

Zu Forschungs- und Entwicklungszwecken erprobt die Sicherheitsdirektion von SNCF eine Lösung zur Pseudonymisierung des Datenflusses bei der Videoüberwachung. Ziel ist die irreversible Anonymisierung der Gesichter von Fahrgästen (Unkenntlichmachung), die in verschiedenen Bahnhöfen der Pariser Region die Videoüberwachungssysteme passieren. Damit soll eine Bildbibliothek für die interne Entwicklung von Bildanalyse-Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit von Gütern und Personen in den Bahnhöfen von SNCF aufgebaut werden.

Bei dieser Erprobung werden keine biometrischen Daten verarbeitet.

Verantwortlich für die Erprobung

Die Direction de la Sûreté (Sicherheitsdirektion) von SNCF

Datenschutzbeauftrager

SNCF hat einen Datenschutzbeauftragten bestimmt, der unter dieser Adresse erreichbar ist: 
dpo-sncf@sncf.fr

Ziel des Experiments

Ziel des Experiments ist es, Videos aus dem SNCF-Videoüberwachungssystem in Echtzeit irreversibel zu pseudonymisieren, um damit eine Bildbank aufzubauen, die von SNCF intern für Forschungs- und Entwicklungszwecke genutzt werden kann.

Umfang des Projekts

Das Experiment wird in einer begrenzten Anzahl von Bahnhöfen in der Region Ile-de-France durchgeführt.

Gesammelte Daten

Es werden ausschließlich Bilder aus dem vorhandenen Videoüberwachungssystem verarbeitet: Diese Daten werden für eine Dauer von maximal drei Tagen gespeichert und danach automatisch gelöscht.

Lediglich bestimmte, pseudonymisierte Videosequenzen werden archiviert, um eine Videothek für Forschungs- und Entwicklungszwecke zu bilden.

Rechtliche Grundlage

Rechtliche Grundlage des Experiments sind die legitimen Interessen der Direction de la Sûreté (Sicherheitsdirektion) von SNCF.

Kontakt

In Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten (europäische Datenschutz-Grundverordnung, in Frankreich „RGPD“) haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Einschränkung und Löschung Ihrer Daten. Zur Wahrung Ihrer Rechte oder für zusätzliche Informationen wurde für Sie eine E-Mail-Adresse eingerichtet: sf.edii-video@sncf.fr

Sie können sich auch postalisch an diese Adresse wenden:

Direction de la Sûreté – EDII (Département Expertise Digitale, Industrielle et Innovation)
116, rue de Maubeuge
F-75010 Paris

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Sie betreffende Verarbeitung von Daten einen Verstoß gegen die Vorschriften darstellt, haben Sie darüber hinaus das Recht, eine Beschwerde bei der CNIL (Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés), 3 Place de Fontenoy - TSA 80715 – F-75334 Paris Cedex 07, einzureichen.