Foto Banner oben: Matthieu Raffard

Diskriminierungen vorbeugen und bekämpfen

SNCF war eines der ersten Unternehmen, das 2004 die Charta der Vielfalt (Charte de la Diversité) unterzeichnet hat. Seitdem engagiert sich der Konzern konsequent für die Bekämpfung jeglicher Form der Diskriminierung. Dies unterstreichen unser betriebliches Warnsystem und verschiedene gezielte Aktionspläne.

Aktualisiert am

Drei wesentliche Verpflichtungen

Der Kampf gegen alle Formen der Diskriminierung ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer Politik der Vielfalt. Diese stützt sich dabei nicht nur auf die Führungskräfte, sondern auf jeden Einzelnen unserer Mitarbeiter/innen.

In diesem Bereich sind wir drei wesentliche Verpflichtungen eingegangen:

  • sicherstellen, dass es in keiner Phase des Einstellungsverfahrens zu jedweder Diskriminierung kommt
  • das Bewusstsein unserer Mitarbeiter für die internen und rechtlichen Risiken von Diskriminierung schärfen, die den Zusammenhalt unserer Team schwächen können
  • die Voraussetzungen für ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld schaffen

Gründe für diese Engagements sind sowohl unsere soziale Verantwortung als Arbeitgeber als auch das gute Zusammenleben, das wir innerhalb des SNCF-Konzerns fördern wollen.

Entdecken Sie die Charta der Vielfalt im Unternehmen (Frz.)

Ein Kampf, der unsere Identität betrifft

Ob Jugendliche oder Senioren, ob Menschen mit oder ohne Behinderung, mit oder ohne Schulabschluss, ob aus Frankreich oder einem anderen Land stammend... SNCF ist Teil des Lebens aller Franzosen und wir sind ihr Spiegelbild. Die Verteidigung der Pluralität und die Wertschätzung der Talente jedes einzelnen unserer Mitarbeiter ist eines unserer wichtigsten Ziele.

Wörtlich genommen

„Gegen Diskriminierung vorzugehen ist ein absolutes Gebot... Nicht nur aus moralischer Überzeugung, sondern gerade weil Mitarbeiter zu managen auch bedeutet, sie zu schützen – im ureigenen Interesse des Unternehmens.“

Guillaume Pepy, Vorstandsvorsitzender von SNCF

Unsere Aktionen gegen Diskriminierung

Um das gute Zusammenleben im Konzern zu fördern, binden wir jeden unserer Mitarbeiter über gezielte Maßnahmen ein.

Das betriebliche Warnsystem

Seit 2012 haben wir unser betriebliches Warnsystem um den Bereich diskriminierendes Verhalten erweitert. Dieses Verfahren ermöglicht es jedem Mitarbeiter, der sich als Opfer oder Zeuge von Diskriminierung betrachtet, dies der Direktion für Ethik und Berufsethos des Unternehmens zu melden.

Schulung und Bewusstseinsbildung

Sowohl die leitenden Mitarbeiter der Personalabteilung als auch die Führungskräfte nehmen regelmäßig an Sitzungen teil, die sich mit diesen Themen befassen. Das Ziel ist, ihnen zu helfen, Situationen im Zusammenhang mit der Gleichbehandlung zu erkennen und angemessen zu behandeln.

Laizismus und Neutralität

Wir unterstützen unsere Führungskräfte bei der Bewältigung von Situationen mit religiösem Hintergrund, indem wir ihnen einen Leitfaden für die Anwendung der Prinzipien des Laizismus und der Neutralität zur Verfügung stellen. Neben der Klärung der Position des Unternehmens gibt der Leitfaden auch konkrete Antworten auf häufig auftretende Situationen. Er erläutert zudem auch allgemeine Prinzipien, denen zu folgen ist.

Das Kit „Manager la diversité et la mixité“

SNCF hat einsatzbereite Lehrmittel in einem Kit zusammengestellt: Leitfäden, Videos, Poster und andere Trainingsmodule. Dieses Kit wurde 2015 mit dem Preis „Trophées de la Diversité“ ausgezeichnet.

Das Serious Game ProDiversité

Dieses Spiel ist Teil der Trainingsprogramme und ermöglicht unseren Mitarbeitern zu lernen, Stereotypen zu überwinden und ihr Bewusstsein für Nichtdiskriminierung zu schärfen. Das Spiel wurde bei den Diversity Awards 2016 ausgezeichnet.

Video : RATP et SNCF : lauréats des trophées de la diversité

Erfahrungsbericht

Ich war erstaunt über das Serious Game ProDiversity. Es ist ein großartiges Werkzeug für die eigene Einsicht und Öffnung. Ich kann es nur wärmstens empfehlen!

Pablo, 32, Teamleiter Schnellhilfe