Die Artenvielfalt erhalten

SNCF arbeitet in direkter Wechselwirkung mit einer Vielzahl von Ökosystemen. Es ist unser erklärtes Ziel, dass unsere Eisenbahneinrichtungen eine maßgebliche Rolle beim Schutz der Artenvielfalt spielen und gleichzeitig Sicherheit und Leistungsfähigkeit für unsere Fahrgäste gewährleistet werden.

Kontext und Ziele

Mit 30.000 km Schienen, über 3.000 Bahnhöfen und rund 50 industriellen Standorten arbeitet SNCF in direkter Wechselwirkung mit einer Vielzahl von Ökosystemen.

Wir arbeiten ständig daran, die unterschiedlichen Folgen unserer Einflussnahme auf die Artenvielfalt besser zu verstehen und unsere Funktionsweisen weiterzuentwickeln, um die Ökosysteme besser zu schützen:

  • Methoden zur Pflege des Bewuchses an Gleisanlagen, die Effizienz und Respekt der Artenvielfalt verbinden
  • Wartung
  • Bekämpfung invasiver Spezies
  • Vorbeugemaßnahmen, um  Zusammenstöße mit Tieren zu verringern
  • Professionalisierung/Schulung des Personals

Mehr als ein notwendiges Übel, ein Trumpf

Studien zeigen eindeutig, dass Gleisanlagen eine wichtige Rolle als ökologische Korridore spielen. Deshalb ist die Arbeit im Interesse der Artenvielfalt nicht nur eine Notwendigkeit, sondern sogar ein Trumpf für SNCF, weil wir durch unsere Einflussnahmen auch vielfältige Möglichkeiten zum Schutz der Arten erhalten, immer im Einklang mit den Regionen.

Artenvielfalt, Sicherheit und Leistungsfähigkeit

Die größte Herausforderung in unserer Arbeit liegt also in der Vereinbarung unserer Prioritäten als Eisenbahnbetreiber (Pünktlichkeit, Sicherheit, Absicherung der Bahndämme...) mit dem Schutz der Artenvielfalt, der Integrierung in die Landschaft und der Anerkennung unserer Arbeitsmethoden.

Auf allen Ebenen handeln

Bei jedem unserer Projekte, egal ob klein oder groß, wird dem Schutz der Artenvielfalt nach diesem strikten Muster Rechnung getragen: „Vermeiden, verringern, ausgleichen“.

Als Bauherr möchte SNCF beispielhaft sein durch freiwillige Selbstverpflichtungen, finanzielle Beteiligungen an Forschungsprojekten und Partnerschaften mit Interessensgruppen zum Schutz der Artenvielfalt.

Im Laufe der Zeit hat dieses Anliegen auch den Bereich der Vermögensverwaltung erreicht und zu einer echten Sensibilisierung für die Bedeutung der Fragen der Artenvielfalt für den Erhalt der Flächen geführt.

Die Umgebung der Gleisanlagen pflegen

Bei 30.000 km Schienenwegen erfordert der Unterhalt der Gleisumgebung eine industrielle Vorgehensweise.

SNCF entwickelt ihre Instandhaltungsmethoden vor allem durch die Einführung eines adaptiven Managements der Umgebungen ihrer Infrastrukturen weiter. Wichtigstes Ziel hierbei ist die Vermeidung von Baumwuchs in unmittelbarer Nähe der Gleisanlagen;  damit werden sukzessive Wiesenflächen geschaffen, die für eine Vielfalt von Arten ein geeigneter Lebensraum sind.

Einzelmaßnahmen als Ergänzung

Einzelaktionen sind vorstellbar, vor allem im Zusammenspiel mit Eingliederungsprojekten, deren Arbeitsweisen der Artenvielfalt entgegenkommen. Obwohl derartige Maßnahmen als Zusatzlösungen sehr nützlich sind, können wir sie jedoch nicht generell auf das gesamte Netz anwenden.

Erhaltung der ökologischen Kontinuität

Zur Wasserpolitik des staatlichen Eisenbahnkonzerns gehört die ökologische Kontinuität bei der Sanierung der Wasserbauwerke in den linearen Infrastrukturanlagen. SNCF Réseau hat sich dazu verpflichtet, an Wasserläufen liegende Gebäude zu sanieren, die aus Gründen des Erhalts oder der ökologischen Sanierung unter Naturschutz gestellt werden.

In der Region Île-de-France arbeitet SNCF Réseau seit 2016 zusammen mit den Gebietskörperschaften an der Analyse der ökologischen Kontinuität des Francilien-Schienennetzes.

Grünflächen pflegen

Der Verzicht auf die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln im öffentlichen Raum erfordert die Überprüfung der Pflegepraktiken von Grünflächen.

Gares et Connexions hat Verträge ausgearbeitet, mit denen sich die aktuellen Instandhaltungsmethoden nacheinander zu einem differenzierten Grünflächen-Management entwickeln, bei dem das Wartungsniveau der jeweiligen Funktion der Grünflächen angepasst wird.

Praktische Tests der Arbeitsmethoden werden ständig durchgeführt, vor allem bei:

  • der Bodenbepflanzung
  • den Methoden zur Unkrautbekämpfung

Bei Gleisanlagen, auf den keine Züge fahren, werden umweltschonende Bewirtschaftungsmethoden vorgezogen, wie beispielsweise ökologische Beweidung.

Artenvielfalt auch in den Städten

Auch in urbanen Bereichen werden zahlreiche Aktionen durchgeführt, beispielsweise durch Aufstellen von Bienenstöcken, Anlegen von Gärten und Gemüsegärten oder auch die Erprobung von künstlichen Unterschlupfen für Wildtiere.

Verantwortliches Holz bevorzugen

Jedes Jahr verlegt SNCF Réseau 450.000 Eisenbahnschwellen aus Holz. Auch mit ihrer Politik eines verantwortungsvollen Einkaufs von Holz arbeitet SNCF also für die Sicherung der Artenvielfalt.

Obwohl 74% verbauten Schwellen aus französischer Eiche bestehen, werden in sensiblen Bereichen Schwellen aus Tropenholz (Azobé) verwendet. In 26% aller Fälle ist die Verwendung von Tropenholz durch seine Eigenschaften (natürliche Haltbarkeit ohne Einsatz von Konservierungsstoffen) und seine bessere Widerstandfähigkeit gegen Belastungen durch den Zugverkehr unvermeidlich.

Nachhaltiges Tropenholz kaufen

Im Jahr 2017 hat SNCF Réseau seine Einkaufspolitik bei Tropenholz vollkommen geändert. Das Unternehmen stützt sich nunmehr auf die CSR-Indikatoren, den Kauf von zertifiziertem, nachhaltig gewonnenem Holz, auf enge Zusammenarbeit mit der Holzwirtschaft und den internationalen Organisationen.

Die FSC-Zertifizierung garantiert:

  • den Fortbestand der Ressource
  • den Respekt der Rechte der lokalen Bevölkerungen
  • den Bestand der Artenvielfalt
  • den Schutz von Böden und Wasserreserven

Gemeinsam handeln

Zur Begleitung unserer Politik stützen wir uns auf verschiedene Partnerschaften wie beispielweise mit France Nature Environnement (FNE) oder der Liga für den Vogelschutz (LPO-Agir pour la biodiversité).

SNCF Réseau hat auch mit dem französischen Jagdverband (FNC) und diesen Landwirtschaftsverbänden Abkommen geschlossen:

  • Assemblée Permanente des Chambres d'Agriculture (APCA)
  • Fédération Nationale des Syndicats d’Exploitants Agricoles (FNSEA)

Das gemeinsame Engagement ist fundamental und ergibt Sinn. Wir sind in vielfältigen Unternehmenspartnerschaften engagiert, die sich Umweltthemen widmen, z.B.

  • Entreprises pour l’Environnement (EpE)
  • Association Orée
  • Comité 21

SNCF Réseau ist Mitglied im Club des Infrastructures Linéaires & Biodiversité (CILB, lineare Infrastrukturen und Artenvielfalt) und im Comité National de la Biodiversité (CNB, nationales Komitee für Artenvielfalt) sowie bei der Fondation pour la Recherche sur la Biodiversité (FRB, Stiftung für Forschung über Artenvielfalt) engagiert.

Fortschrittsstatus bei den Verpflichtungen von SNCF

Im Rahmen ihres Engagements für den Erhalt der Biodiversität hat sich SNCF 2018 der vom französischen Unternehmensverband Entreprises pour l'Environnement (EpE) ins Leben gerufenen Initiative act4nature angeschlossen und die 10 gemeinsamen Verpflichtungen unterzeichnet. Außerdem hat sie 15 Einzelzusagen gemacht, deren Fortschritt Sie hier verfolgen können.

Im Jahr 2021 erneuert SNCF ihr Engagement im Rahmen der mittlerweile internationalen Bewegung „act4nature international“.