Unsere CSR-Politik

Herausforderungen, CSR-Ansatz, Partnerschaften, partizipatorische Innovationen... Entdecken Sie die verschiedenen Aspekte der CSR-Politik des SNCF-Konzerns.

Der CSR-Bericht 2017 zum herunterladen

Die größten Herausforderungen

Ein effizientes Mobilitätssystem bauen bedeutet, es nachhaltig gestalten und betreiben.

Dazu engagiert sich SNCF bei vier großen Herausforderungen:

  • allen eine nachhaltige Mobilität ermöglichen
  • unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren
  • die menschliche Entwicklung fördern
  • zur Entwicklung der Regionen beitragen

Unsere Präsidenten verpflichten sich

Unsere Präsidenten Guillaume Pepy und Patrick Jeantet wollen SNCF zu einem vorbildlichen und verantwortungsbewussten Unternehmen machen. Deshalb sind die CSR-Herausforderungen eine der Prioritäten des Konzerns.

Dieser Anspruch zeigt sich vor allem bei drei wichtigen Zielen:

  • Sicherheit
  • Umsetzung nachhaltiger und kohlenstoffarmer Mobilitätslösungen
  • CSR-Performance

Der SNCF-Konzern ist Mitglied des Global Compact der Vereinten Nationen und 2015 der Kategorie "Global Compact Advanced" beigetreten, der höchsten Differenzierungsstufe, die erhöhte Standards in Bezug auf CSR-Performance und Transparenz setzt.

CSR-Kennzahlen

Unser Ansatz

Unser CSR-Ansatz trägt zum wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Erfolg des Konzerns bei. Er gliedert sich in 4 Etappen:

  • Dialog mit den Stakeholdern (Kunden, Beschäftigte, Sozialpartner, Behörden, NGOs...)
  • Umsetzung unserer CSR-Politik (über unsere internen Netzwerke für nachhaltige Entwicklung und unsere Mitarbeiter)
  • Bewertung unserer CSR-Politik (Unterzeichnung von Chartas und Verpflichtungen, jährliche Berichterstattung usw.)
  • Anpassung und Bestätigung unserer CSR-Politik (über verschiedene Steuerungsgremien)

Leitung, Koordinierung und Steuerung der CSR-Politik des staatlichen Eisenbahnkonzerns liegen im Verantwortungsbereich der Abteilung für nachhaltige Entwicklung.

Die CSR-Politik des Konzerns wird auch durch das Engagement seiner Mitarbeiter getragen. Daher die Durchführung mehrerer Sensibilisierungs- und Mobilisierungsinitiativen zu gesellschaftlichen und ökologischen Fragen. Insbesondere sind zu erwähnen:

Cap Écogestes

Das ist eine Plattform, die es den Mitarbeitern ermöglicht, sich im Alltag für die Reduzierung ihres ökologischen Fußabdrucks einzusetzen. Dank interaktiver und individualisierter Zähler können sie ihre Einsparungen am Arbeitsplatz, zu Hause oder auf Reisen sichtbar machen.

 

Banque des Preuves  

Eine Plattform für den Austausch von Best Practices, die im gesamten Unternehmen im Bereich CSR beobachtet werden. Sie ist für alle Mitarbeiter des Konzerns und seiner Tochtergesellschaften zugänglich. Die Plattform ist ein partizipatorisches, lebendiges, sich ständig weiterentwickelndes Instrument und zudem ein pädagogischer Bereich, in dem die Mitarbeiter etwas über die CSR-Politik erfahren und dazu beitragen können.

Les Matinales du DD

Diese vierteljährliche Veranstaltung ermöglicht es den Mitarbeitern und Partnern des Konzerns, einen geselligen Moment der Entdeckung und des Austauschs über ein Thema im Zusammenhang mit der CSR-Politik von SNCF zu teilen.

Unsere Dialogpartner

Der Konzern hat mehrere Interessengruppen: seine Mitarbeiter, Kunden, Verbände, Lieferanten, Finanzpartner, Wissenschaftler, Behörden und die Zivilgesellschaft.

SNCF führt mit jeder dieser Parteien einen Dialog auf verschiedenen Ebenen und setzt dabei unterschiedliche Instrumente ein (Umfragen, Panels, Arbeitsgruppen, Vereinbarungen, Begegnungen usw.).

Auf dem Weg zu einer neuen CSR-Roadmap

Im Jahr 2017 führte SNCF unter ihren verschiedenen Stakeholdern eine umfassende Umfrage zur nachhaltigen Entwicklung durch mit dem Ziel, die eigene CSR-Strategie zu optimieren.

Die Auswertung von mehr als 9.000 Antworten hat ergeben, dass die externen Partner vor allem von der staatlichen Eisenbahn erwarten:

  • Engagement für eine nachhaltige Mobilität
  • Zugänglichkeit des Transports für alle
  • Kampf gegen Ungleichheiten und Diskriminierung
  • Schutz der Artenvielfalt
  • Schaffung gemeinsamer Werte

Die vorrangigen Erwartungen der Beschäftigten sind:

  • Lebensumfeld und Gesundheit
  • Schutz der natürlichen Ressourcen
  • Permanenter Dialog nach innen und außen

Derzeit werden die Fragebögen eingehend analysiert. Die Ergebnisse dieser Analyse werden dazu beitragen, die CSR-Strategie neu zu definieren und enger mit der Gesamtstrategie des Konzerns zu verzahnen.

Unsere Partnerschaften

Wir pflegen viele Partnerschaften mit Verbänden wie France Nature Environnement (FNE), der Nicolas Hulot Stiftung (FNH) oder der Ligue de Protection des Oiseaux (LPO). Mit dem Ziel beständiger Innovation werden diese Partnerschaften auch über die Zusammenarbeit mit der akademischen Welt und ihren Netzwerken (Committee 21, C3D, EpE, Oree) gefördert. Hier einige Beispiele;

Die Veranstaltungen „Égalité et Compétences“ (Gleichstellung und Qualifizierung) werden in Stadtteilen mit hoher Jugendarbeitslosigkeit durchgeführt. In enger Zusammenarbeit mit den Arbeitsagenturen und lokalen Verbänden geht SNCF seit nun schon über zehn Jahren auf der Suche nach neuen Mitarbeitern in ganz Frankreich zu den Menschen.

Im Jahr 2016 ermöglichte dieses System die Rekrutierung von 850 Personen aus sensiblen Stadtgebieten über städtische Maßnahmen zum sozialen Zusammenhalt. Das entspricht 18% aller Einstellungen im gesamten Jahr. Innerhalb eines Jahrzehnts wurden über diese Treffen mehr als 7.000 Menschen aus diesen Stadtteilen eingestellt.

Mehr erfahren

SNCF arbeitet mit der Vogelschutzliga LPO zusammen, um das Problem der verletzten, toten oder gefangenen Vögel in den Bahnhöfen zu lösen. Diese Partnerschaft umfasst die Reinigung der Bahnsteige, das Sammeln von Wildsaatgut auf einem Bahnsteig, um es auf einem anderen auszustreuen, sowie eine „Zero Pytho“-Kommunikation in 5 Bahnhöfen der S-Bahn-Linie RER D, wo die Nahrungskette mit auf dem Gelände vorkommenden Arten wiederhergestellt wurde.

Letztendlich geht es darum, den Artenschutz zum Bestandteil des Bahnhofsbetriebs zu machen. Dazu gehören auch die Beobachtung der vorhandenen Artenvielfalt in aufgelassenen SNCF-Gebäuden sowie die Berücksichtigung bestehender Zugriffsrechte von SNCF, auch bei Neubauten.

SNCF hat sich die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zu Eigen gemacht: besser entwickeln, weniger verbrauchen und besser recyceln. Bei der Durchführung dieser Mission kann sich SNCF auf Oree stützen, eine 1992 gegründete Vereinigung, die sich mit Best Practices im Umweltschutz beschäftigt. Dieser Verein fördert die Umsetzung von CSR-Richtlinien und die Einhaltung der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in den Unternehmen.

Seit 2013 hat SNCF einen Sitz im Vorstand dieses Vereins. Der Konzern stellt den stellvertretenden Vorsitzenden für den Bereich Unternehmen und leitet verschiedene Workshops. Die Dynamik der Kreislaufwirtschaft gilt auch für Elemente, die von SNCF Réseau im Freien ausgebracht werden (Schwellen, Schienen und Schotter) sowie für die Entsorgung und Verwertung von Abfällen aus Bahnhöfen und Zügen.

Unsere Leistungen

Seit mehr als 15 Jahren basiert die Sozialpolitik von SNCF auf der Gründung oder dem Beitritt zu nationalen, europäischen oder internationalen Chartas und -verpflichtungen, welche die Grundpfeiler ihres Ansatzes bei der nachhaltigen Entwicklung sind.

Um ihre Wirksamkeit zu messen, hat SNCF vor allem über externe Wirtschaftsprüfer diverse Bewertungstools eingerichtet, mit denen sie Ausmaß und Wirkung ihrer Sozial- und Umweltpolitik umfassend prüfen kann.

Der CSR-Jahresbericht

Jedes Jahr veröffentlicht die Direktion für Nachhaltige Entwicklung einen Bericht, der die gesamte CSR-Politik des Konzerns für Nicht-Finanzagenturen, Experten, Medien, Beschäftigte und die Öffentlichkeit zusammenfasst.

Download CSR-Jahresbericht 2017 (Frz.)

Die Eckpunkte der CSR-Politik von SNCF (Frz.)

Innovation zur Bewältigung der CSR-Herausforderungen

Die SNCF-CSR befasst sich mit vielen Themen, darunter:

  • Energiefragen (Energiediagnose, Rückgewinnung der Bremsenergie bei Zügen, Gebäudeenergieeffizienz)
  • nachhaltige Mobilität (Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks und Betrieb in Ballungsräumen)

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat der SNCF-Konzern mehr als 250 innovative Projekte gestartet und seine Investitionen in Forschung und Entwicklung erhöht.

Léonard, Innovation durch alle

Das Projekt Léonard ist eine Initiative im SNCF-Konzern, die es jedem Mitarbeiter ermöglicht, konkrete und innovative Lösungen vorzuschlagen. Im Jahr 2016 wurden nicht weniger als 12.416 Ideen eingebracht, von denen 52% vor der Umsetzung erprobt wurden.

Die Trophées SNCF

Seit 2011 fördert der Konzern mit dem Preis Trophées SNCF gemeinschaftliche Projekte in Bereichen wie beispielweise industrielle und wirtschaftliche Effizienz oder auch Sicherheit, die für das Unternehmen große Fortschritte bringen.

Eine Möglichkeit von vielen für das Unternehmen, das Engagement seiner Teams zu fördern und ihre Innovationsfähigkeit zu bestärken. Insgesamt wurden für diese sechste Ausgabe des Preises mehr als 1.000 erfolgreiche Projekte eingereicht.