Sich dem Klimawandel anpassen

Erfahren Sie, wie SNCF das Eisenbahnnetz anpasst und trotz der Herausforderungen durch den Klimawandel ein hohes Serviceniveau gewährleistet.

Dem Wandel zuvorkommen

Der Klimawandel ist eine Realität, die sich bemerkbar macht durch:

  • Temperaturanstieg
  • Rückgang der Niederschläge
  • Anstieg des Meeresspiegels
  • zunehmende Häufung von Extremwetterlagen (Hitzewellen, Überschwemmungen, Stürme usw.)

Angesichts der Lebensdauer von Eisenbahnausrüstungen und -infrastrukturen, die zwischen 30 und 100 Jahren liegt, müssen wir mögliche klimatische Veränderungen bereits heute vorwegnehmen, um unser Eisenbahnsystem bis 2050 anzupassen. Das ist eine große Herausforderung, denn diese technischen Entscheidungen binden das Unternehmen und damit das gesamte Land für mehrere Jahrzehnte.

Den Bahnbetrieb dem Klima anpassen

Im Jahr 2016 wurden zwei Studien gestartet, um die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bahnbetrieb zu ermitteln.

Mit den Ergebnissen der ersten sollen auf nationaler Ebene Indikatoren für den Klimawandel definiert werden, die auf einer mehrjährige Analyse der Wetterempfindlichkeit des Eisenbahnbetriebs basieren.

Mit der zweiten sollen die Folgen des Klimawandels für die Metropolregion Paris (Transilien) bestimmt werden. Dabei werden sowohl der Blickwinkel des Bahnbetreibers als auch der des Kunden berücksichtigt.

Nachhaltige Klimatisierung: zwei innovative Projekte

SNCF erprobt derzeit zwei neue Klimatisierungssysteme für Waggons. Ziel ist es, Geräte zu entwickeln, die effizienter sind, weniger Treibhausgase emittieren und weniger Energie verbrauchen.

Seit Sommer 2015 ist ein von Bombardier gebauter AGC-Zug (Autorail à Grande Capacité – Triebwagen mit großer Kapazität, gebaut von Bombardier) in der Region Okzitanien mit einer neuen Technologie ausgestattet, die von Liebherr, dem deutsch-schweizerischen Konzern, der neben Kühlgeräten auch Komponenten für die Luftfahrtbranche und den Fahrzeugbau liefert, entwickelt wurde. Es handelt sich um eine Turbine, die als Kältemittel Luft anstelle von fluorierten Gasen verwendet, mit der Zielsetzung einer deutlichen Reduzierung der Treibhausgasemissionen über den gesamten Lebenszyklus.

Gleichzeitig wurde ein Régiolis-Zug (ein neuer Gliedertriebzug von Alstom) in der ostfranzösischen Region Grand Est mit einer neuartigen, von Alstom entwickelten, Klimaanlage ausgestattet. Durch eine Wärmepumpe, die mit einem innovativen Regler kombiniert wird, konnte der Energieverbrauch bereits um mehr als 30% gesenkt werden.