Foto Banner oben: Patrick Messina

Reinere Luft in den Bahnhöfen der Île-de-France

In der Metropolregion Île-de-France laufen mehrere Experimente, um die Luftqualität in unseren Bahnhöfen zu verbessern. Ein Überblick über diese Innovationen.

Veröffentlicht am | Aktualisiert am

Die Tests gehen weiter

Die Luftqualität ist ein gewichtiges Problem der öffentlichen Gesundheit. Deshalb haben wir zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um sie in den Bahnhöfen der Metropolregion Île-de-France zu verbessern, insbesondere in jenen 7% der Bahnhöfe (von 380 insgesamt), die ganz oder teilweise unterirdisch sind.

Dieses 2017 gestartete Projekt wird in Zusammenarbeit mit Airparif, der Überwachungsbehörde für die Luftqualität im Großraum Paris-Île-de-France, durchgeführt. Bisher wurden fast alle unterirdischen Bahnhöfe in der Pariser Region Luftgütemessungen unterzogen und die Daten wurden von Experten von SNCF und Airparif analysiert, um alle Einflussfaktoren zu ermitteln. Ziel ist, spezifische und konkrete Lösungen anbieten zu können.

Verschiedene neuartige Luftreinigungssysteme werden seit Mai 2019 in einem Versuchsbahnhof erprobt. Gleichzeitig wird eine Anlage für die Absaugung von Partikeln direkt an der Quelle getestet. Dabei soll die Wirksamkeit dieser Technologien gemessen und die effizientesten identifiziert werden.

Wie wir die Luftqualität messen

Die Ergebnisse unserer Tests werden regelmäßig online veröffentlicht und stehen somit der Öffentlichkeit zur Verfügung. Mit Airparif und der Agence d'Essai Ferroviaire (Agentur für Eisenbahntests) haben wir in allen unterirdischen Bahnhöfen der Region Île-de-France gezielte Messkampagnen über einen Zeitraum von 2 bis 3 Wochen durchgeführt. Zudem wird die Luftqualität das ganze Jahr über in drei Bahnhöfen gemessen:

  • Magenta (RER E)
  • Avenue Foch (RER C)
  • Sevran-Beaudottes (RER B)

Die Ergebnisse der Messkampagnen auf der Website von Airparif

Die Ergebnisse der Messkampagnen auf der Website der Agence d'Essai Ferroviaire

Unsere drei Aktionsschwerpunkte

Im Kampf für die Verbesserung der Luftqualität verfolgen wir drei Hauptziele:

  • die emittierte Feinstaubmenge bereits an der Quelle reduzieren
  • die Luft direkt an den Bahnsteigen reinigen
  • die Belüftung der Bahnhöfe verbessern

Ein „Feinstaubsauger“ für die Bremsen

In Zusammenarbeit mit der Firma Tallano Technologie arbeiten wir an der Entwicklung eines Gerätes, das in der Lage ist, die beim Bremsen von Zügen freigesetzten Feinstaubpartikel zu absorbieren. Mit diesem System, das den Namen TAMIC trägt, wurden Labortests durchgeführt, um die Wirksamkeit zu erproben und die Verringerung der Emissionen zu messen: In der Tat ist eine Reduzierung um 70% zu erwarten. Im September 2020 wird dieser „Feinstaubsauger“ für erste Tests ohne Fahrgäste auf einen Zug montiert, bevor er im November in die Erprobung im Fahrgastbetrieb geht. Dann werden Zuverlässigkeit, Wartungsfreundlichkeit und Leistungsfähigkeit dieser Anlage zwei Jahre lang analysiert bewertet.

L'aspirateur à particules, technologie Tallano testée par SNCF

Zwei Innovationen für die Luftreinigung

Zwei Experimente, die im Zuge einer Projektausschreibung der Region Île-de-France, „Innovons pour l’air de nos stations“ (Innovationen für die Luft in unseren Bahnhöfen) ausgewählt wurden, werden derzeit im Pariser Bahnhof Avenue Foch (RER C) durchgeführt:

  • seit 2019 eine von Air Liquide entwickelte Lösung, die auf der Technologie der „positiven Ionisation“ basiert, bei der Partikel elektrisch aufgeladen werden, um sie in einen Zustand zu versetzen, in dem sie leichter eingefangen werden können
  • seit 2020 das System Terrao, ein Nassfiltersystem, das von dem Start-up-Unternehmen Starklab entwickelt wurde: Es saugt Luft an, leitet sie durch Wasser und filtert dadurch Teilchen heraus.

Parallel dazu wird in der zweiten Jahreshälfte 2020 am Bahnhof Sevran Beaudottes (RER B) in Zusammenarbeit mit dem Anbieter von Filtersystemen Mann+Hummel, der eine neuartige Luftfilterlösung entwickelt hat, eine weitere Erprobung durchgeführt.

Schließlich findet ein permanenter Austausch mit ausländischen Verkehrsbetrieben statt, die sich ebenfalls mit der Verbesserung der Luftqualität in unterirdischen Bahnhöfen beschäftigen (England, Schweden, Korea, Japan, Spanien).

Dadurch wurde es uns ermöglicht, andere Luftaufbereitungstechnologien und andere Wege zur Reduzierung der Partikelemissionen zu identifizieren.

Die Bahnhöfe besser belüften

Die Belüftung der Bahnhöfe trägt zur Verbesserung der Luftqualität bei. Langfristige Lösungen zum Ersatz bestehender Rauchabzugsanlagen durch gemischte Systeme, die sowohl bei Ausbruch eines Brandes als auch unter normalen Bedingungen funktionieren, werden untersucht. Die neuen Haltestellen auf der S-Bahn-Linie Eole (RER E) werden mit diesen gemischten Rauchabzugs-Lüftungssystemen ausgestattet.

Auch die Luft in den TGVs wird besser

Unser Kampf gegen die Luftverschmutzung beschränkt sich natürlich nicht nur auf die Bahnhöfe und Haltestellen. So werden die TGVs der Zukunft, die derzeit von Alstom entwickelt werden, mit einem neuen Raumluftreinigungssystem ausgestattet, das drei bis vier Mal mehr Feinpartikel aus der Raumluft filtert.