Foto Banner oben: SNCF

TERs ersetzen den Diesel durch Rapsöl

Diesel durch Biodiesel ersetzen und damit den Ausstoß von Treibhausgasen um rund 60 % reduzieren: Das verspricht ein Experiment, das bei TER Normandie durchgeführt wurde. Eine Premiere in Frankreich.

Veröffentlicht am

Lesedauer 3. Min.

Wie können wir auf den nicht-elektrifizierten Abschnitten des SNCF-Schienennetzes vom Diesel wegkommen, der immer noch für 61 % der CO2-Emissionen unserer Regionalzüge verantwortlich ist? Neben der Entwicklung des „Batterie-TER“ und des Hybrid-TER sowie der bevorstehenden Indienststellung von Wasserstoffzügen wird derzeit eine weitere Innovation auf unseren Strecken getestet.

Bis kommenden Juni führen wir in 15 Régiolis-Zügen auf der Strecke Paris-Granville einen Versuch unter realen, kommerziellen Bedingungen mit Biodiesel (B100) durch, der zu 100 % aus französischem Raps1 hergestellt wird. Dieser Test, das Ergebnis einer Partnerschaft mit der Region Normandie, ist umso interessanter, als 80 % dieser TER-Linie noch mit Dieselloks betrieben werden.

Première en France : un TER roule au colza

15

Régiolis-Züge fahren von April bis Juni auf der Strecke Paris-Granville mit Rapsöl.

Keine Veränderung der Motoren

Einer der größten Vorteile dieser Innovation ist, dass sie keine Modifikation der Motoren von Dieselzügen erfordert und gleichzeitig eine Reduzierung der Treibhausgase um etwa 60 % garantiert.

Die experimentelle Phase hat daher zwei Hauptziele, bei denen vor allem ausgetestet werden soll:

  • die Reichweite der Züge beim Betrieb mit Biodiesel (B100)
  • das Funktionieren des rollenden Materials durch Beobachtung des Verhaltens des Verbrennungsmotors

Die Rückverfolgbarkeit von kurativen und präventiven Wartungsmaßnahmen wird ebenfalls analysiert.

60 %

weniger Treibhausgasemissionen als Diesel

Wie funktioniert es?

Ein weiterer Vorteil dieser Innovation ist, dass der Ersatz von Diesel durch B100 Biodiesel die Art des Tankens in keiner Weise verändert. Der einzige Unterschied? Biokraftstoff statt Diesel in den Tanks. Dadurch bleibt die Arbeit unserer Wartungstechniker, die für die Régiolis-Züge zuständig sind, wenn sie ins Depot zurückkehren, identisch.

Mit „PlaneTER“ mehr Züge, weniger CO₂

Die Erprobung von Régiolis-Zügen, die mit Biodiesel B100 betrieben werden, ist Teil des umfassenden SNCF-Plans zur Senkung der CO2-Emissionen unserer Regionalzüge, während fossiler Diesel immer noch 26 % der von unseren TERs verbrauchten Energie ausmacht. Dieser „PlaneTER“ genannte Ansatz zur Reduzierung der Umweltbelastung beinhaltet insbesondere die Entwicklung neuer innovativer Züge: Hybrid-TER, Wasserstoff-Zug, Biodiesel-Zug und „Batterie-TER“.

1.000 Liter Biodiesel eingesetzt bedeutet 900 Liter Diesel eingespart

Die wichtigsten Etappen

  1. 2018

    2018

    Der Gesetzgeber erlaubt die Verwendung von B100 bei Zügen.

  2. 2019

    2019

    Nach den ersten Tests auf Motorprüfständen sind die Ergebnisse vielversprechend und das Projekt wird von SNCF und der Region Normandie unterstützt.

  3. 2021

    2021

    Die Erprobung unter Realbedingungen beginnt im April auf der Strecke Paris-Granville für einen Zeitraum von drei Monaten.

  4. Wie geht es weiter?

    Wie geht es weiter?

    Die Ergebnisse der Erprobung werden es uns ermöglichen, über die Ausweitung der Verwendung von B100 auf weitere Zügen zu entscheiden.

1 Bolloré Energy (der Logistiker) und Valtris Champlor (der Lieferant) garantieren die Qualität, Nachhaltigkeit und Rückverfolgbarkeit dieses Biokraftstoffs aus Raps, der in Frankreich angebaut und verarbeitet wird.