Die Grundlagen des Konzerns

Obwohl SNCF seit 80 Jahren Teil des Lebens der Franzosen ist, erlebt der Konzern heute weitreichende Veränderungen. Sein starkes Engagement für die Eisenbahn und die nachhaltige Mobilität der Zukunft machen das Unternehmen zu einem Schlüsselakteur beim ökologischen Wandel für morgen.

Was wichtig ist

  • Die Bahnreform von 2018 bringt für SNCF große Veränderungen mit sich (Unternehmensführung, Öffnung für den Wettbewerb, Übernahme von Schulden, Ende des Eisenbahnerstatus).
  • Die neue Organisation des Konzerns stärkt die Lenkungsfunktion der SNCF SA, die gegenüber den wichtigsten Konzerngesellschaften als Muttergesellschaft fungiert.
  • Der Konzern behält seine ehrgeizigen Entwicklungsziele sowohl im Ausland (heute ein Drittel des Umsatzes) als auch in Frankreich zur Stärkung aller Formen der nachhaltigen Mobilität bei.

Eine Reform mit großer Wirkung

Die Bahnreform wurde vom französischen Senat am Donnerstag, dem 14. Juni 2018, endgültig verabschiedet und trat am 1. Januar 2020 in Kraft. Sie Reform zielt in erster Linie darauf ab, alle Aktivitäten des SNCF-Konzerns in einer einzigen integrierten Einheit zu konsolidieren, wie dies in Deutschland mit der Deutschen Bahn oder in Italien mit der Ferrovie dello Stato Italiane bereits der Fall ist.

Darüber hinaus hat diese Reform vier große Veränderungen für den Konzern zur Folge.

Neue Führung:

  • durch die Schaffung eines vollständig integrierten Konzerns;
  • durch die Eingliederung aller ehemaligen SNCF-Aktivitäten in eine Aktiengesellschaft (SA) mit öffentlichem Kapital im vollständigen Besitz des Staates;
  • durch die Integration der Aktivität Gares & Voyageurs (Bahnhöfe & Fahrgäste) in den Zuständigkeitsbereich von SNCF Réseau SA.

Ausbau der Geschäftsaktivitäten:

  • durch die Öffnung des Personentransports für den Wettbewerb;
  • durch die Moderation der Mautgebühren für die Bereiche Hochgeschwindigkeit und Gütertransport.

Stabilisierte Finanzstruktur:

  • durch die Übernahme von 35 Mrd. Euro Schulden durch den Staat;
  • durch verstärkte Anstrengungen des Konzerns zur Produktivitätsverbesserung;
  • durch eine Stärkung per Dekret der Goldenen Regel (Absenkung des Verhältnisses Betriebskosten/Investitionen auf den Faktor 6, erweiterter Anwendungsbereich, um alle Investitionskosten von SNCF Réseau SA zu integrieren).

Soziale Transformation:

  • durch das Ende des Eisenbahnerstatus für neue Mitarbeiter ab 1. Januar 2020;
  • durch einen neuen Sozialpakt zwischen dem Arbeitgeber und seinen Arbeitnehmern.

Ordonnance n°2019-552 Groupe SNCF

Finanzierungsprogramme

Veröffentlicht am 3 Juni 2019 um 08:21

Décrêt n° 2019-1589 du 31 décembre 2019 approuvant les statuts de la société SNCF SA

Finanzierungsprogramme

Veröffentlicht am 31 Dezember 2019 um 08:15

Foto: © Matthieu Raffard

Die neue Organisation des Konzerns

Die Bahnreform hat zu einer Neuorganisation des Konzerns geführt: Stärkung der Kontroll- und Unterstützungsfunktion der Konzernmutter SNCF SA, Umwandlung der drei ehemaligen EPIC SNCF und von Gares & Connexions (das Kapital wird zu 100 % vom Staat gehalten) in Aktiengesellschaften und die Zusammenfassung des gesamten Fahrgasttransports in Frankreich und bis an den Landesgrenzen im Bereich SNCF Voyageurs.

Die neue Organisation des Konzerns

Diese Grafik ist ein Organigramm des Konzerns. Von oben nach unten gibt es 4 Zeilen.

Das ergibt folgendes Bild:

  • In der ersten Zeile, ganz oben, steht „État Français“ geschrieben, darüber das Abbild der Marianne in der französischen Flagge sowie das republikanische Motto „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ und die Worte „Französische Republik“
  • Darunter, in der zweiten Zeile, steht dieser Text:
    • auf grünem Hintergrund „100% nicht veräußerbare Aktien“
    • auf weißem Hintergrund das Logo von SNCF sowie der Text „SNCF SA (Holding)“
  • darunter stehen auf der dritten Zeile fünf Kästen nebeneinander:
    • im ersten Kasten, ganz auf der linken Seite, steht von oben nach unten dieser Text:
      • auf grünem Hintergrund „100% nicht veräußerbar“
      • auf weißem Hintergrund das SNCF-Logo, gefolgt vom Text „RÉSEAU SA Netzbetreiber“
    • im zweiten Kasten von links steht von oben nach unten dieser Text:
      • auf grünem Hintergrund „100% nicht veräußerbar“
      • auf weißem Hintergrund das SNCF-Logo, gefolgt vom Text „VOYAGEURS SA Personenbeförderung“
    • im dritten Kasten von links steht von oben nach unten dieser Text:
      • auf grünem Hintergrund „70%“
      • auf weißem Hintergrund das Logo von Keolis mit dem Text „Weltmarktführer im ÖPNV“
      • auf gelbem Hintergrund der Text „FILIALE“
    • im vierten Kasten von links steht von oben nach unten dieser Text:
      • auf grünem Hintergrund „100%“
      • auf weißem Hintergrund das Logo von Geodis mit dem Text „Multimodale Spedition und Freight Forwarding“
      • auf gelbem Hintergrund der Texte „FILIALE“
    • im fünften Kasten dem letzten ganz rechts, steht von oben nach unten dieser Text:
      • auf grünem Hintergrund „100%“
      • auf weißem Hintergrund das SNCF-Logo, gefolgt vom Text „FRET FERROVIAIRE Schienengütertransport, darunter SNCF Fret“
  • darunter stehen auf der vierten Zeile drei Kästen nebeneinander:
    • im ersten Kasten, ganz links und mit dem Kasten „RÉSEAU SA Netzbetreiber“ verbunden, steht von oben nach unten dieser Text:
      • auf grünem Hintergrund „100%“
      • auf weißem Hintergrund das SNCF-Logo, gefolgt vom Text „GARES & CONNEXIONS SA Betreiber von Bahnhöfen“
    • im zweiten Kasten von links und mit dem Kasten „VOYAGEURS SA Personenbeförderung“ verbunden, steht von oben nach unten dieser Text:
      • auf grünem Hintergrund „62%“
      • auf weißem Hintergrund das Logo von Thalys
      • auf gelbem Hintergrund der Texte „FILIALE“
    • im dritten und letzten Kasten von links und mit dem Kasten „VOYAGEURS SA Personenbeförderung“ verbunden, steht von oben nach unten dieser Text:
      • auf grünem Hintergrund „55%“
      • auf weißem Hintergrund das Logo von Eurostar
      • auf gelbem Hintergrund der Texte „FILIALE“

Ganz unten auf der Grafik steht auch noch: „Die anderen Tochtergesellschaften des Konzerns werden in diesem Organigramm nicht aufgeführt“.

SNCF ist einer der weltweit führenden Mobilitätsanbieter. Ihre Aktivitäten decken die gesamte Wertschöpfungskette ab.

SNCF Réseau SA

Betreiber der Bahn-Infrastruktur (Schienen, Oberleitungen, Bahnsteige etc.) und der Bahnhöfe (via Gares & Connexions)

  • Umsatz 2019: 8 Mrd. Euro
  • EBITDA 2019: 2 Mrd. Euro
  • Erneuert und unterhält die 30.000 km des nationalen französischen Eisenbahnnetzes
  • Vergibt 20 000 Zugtrassen pro Tag
  • Im Jahr 2018 Trassen für 440 Mio. Tonnen/km verkauft
  • renoviert und unterhält einen Bestand von fast 3.000 Bahnhöfen in Frankreich

Mehr erfahren auf der Website von SNCF Réseau

SNCF Voyageurs

Wichtigster Bahnbetreiber in Frankreich; stark präsent auf den grenzüberschreitenden Strecken über seine Tochtergesellschaften Eurostar (England) und Thalys (Benelux) sowie über seine Marken Lyria (Schweiz), Elipsos (Spanien), Alleo (Deutschland) usw.

  • Umsatz 2019: 17 Mrd. Euro
  • EBITDA 2019: 1,6 Mrd. Euro
  • befördert 5 Mio. Fahrgäste täglich über seine Geschäftsbereiche Transilien und TER
  • hat im grenzüberschreitenden Verkehr 8,4 Mio. Fahrgäste befördert im 2019

Keolis

Weltmarktführer in der täglichen Mobilität (ÖPNV). Präsent in Frankreich und im Ausland:

  • Umsatz 2019: 6,6 Mrd. Euro
  • EBITDA 2019: 634 Mio. Euro
  • befördert 3,3 Mrd. Fahrgäste jährlich
  • betreibt 21 Metros und Straßenbahnen weltweit
  • präsent in 16 Ländern mit 10 Transportmodi

Mehr erfahren auf der Website von Keolis

Geodis

Gütertransport (Straße, Luft etc.) und Warenlogistik:

  • Umsatz 2019: 8,2 Mrd. Euro
  • EBITDA 2019: 724 Mio. Euro
  • Direkt präsent in über 67 Ländern
  • Indirekte Abdeckung von mehr als 120 Ländern

Mehr erfahren auf der Website von Geodis

Fret ferroviaire (TFMM)

Schienengütertransport:

  • Umsatz 2019: 1,7 Mrd. Euro
  • EBITDA 2019: -39 Mio. Euro

Mehr erfahren über TFMM

Mehr erfahren über Fret SNCF

Foto: © Maxime Huriez

Eine starke internationale Präsenz

Der Konzern hat heute eine starke internationale Dimension, denn er erwirtschaftet mehr als ein Drittel seines Umsatzes im Ausland. Dies gilt in erster Linie für den ÖPNV (Keolis) und die Logistik (Geodis und TFMM), aber auch für den Hochgeschwindigkeitsverkehr (Eurostar, Thalys usw.). Die internationale Entwicklung ist ein wichtiger Wachstumsbereich für den Konzern, der schrittweise einen Anteil von 50% seines Geschäfts außerhalb Frankreichs anstrebt.

SNCF weltweit: ein Drittel des Umsatzes im Ausland

SNCF weltweit: ein Drittel des Umsatzes im Ausland

.

Foto: © Bruno Clergue / Geodis

Die Zielsetzungen des SNCF-Konzerns

Der SNCF-Konzern, der sich seiner exponierten Rolle bei der Entwicklung einer nachhaltigen Verkehrsmobilität bewusst ist, hat sich sechs Ziele gesetzt, davon fünf für das Jahr 2026 und eines für 2022 (einen positiven freien Cashflow).

Die sechs Ziele

Die sechs Ziele

Diese Grafik, bestehend aus 6 Kästen, die über drei Zeilen verteilt sind, stellt die Ziele des SNCF-Konzerns dar. Jeder der Kästen enthält:

  • ein Piktogramm zu Illustration des erwähnten Themas
  • Eine Überschrift
  • Einen kurzen Erklärungstext unter der Überschrift
  • Ein Ziel von SNCF unter dem kurzen Erklärungstext

Das ergibt folgendes Bild auf den verschiedenen Zeilen:

Ganz oben in der Grafik, auf der ersten Zeile:

  • Der erste Kasten mit dem Titel „Die Eisenbahnnutzung ausbauen“ wird durch ein weißes Piktogramm auf violettem Hintergrund illustriert, das einen Zug darstellt. Warum diese Nutzung weiter ausbauen? Um „den öffentlichen Personentransport weiter zu entwickeln und die Marktöffnung vorzubereiten“, erklärt der Kurztext. Das Ziel von SNCF: 47 Mrd. Euro zwischen 2017 und 2026 in das Netz investieren.
  • Der zweite Kasten mit dem Titel „Bei den Grundlagen die Besten sein“ wird durch ein weißes Piktogramm auf blauem Hintergrund illustriert, das eine Uhr darstellt. Wie kann man der Beste sein? Indem wir „Pünktlichkeit, Regelmäßigkeit (der Züge), Fahrgastinformation durch Investitionen in unsere Kerngeschäfte“ verbessern, erklärt der Kurztext. Das Ziel von SNCF: 90 % Pünktlichkeit bei allen abfahrenden Zügen (d.h. weniger als 5 Minuten Verspätung) bis 2026.

Auf der zweiten Zeile:

  • Der dritte Kasten mit dem Titel „Kundenzufriedenheit erhöhen“ wird durch ein weißes Piktogramm auf bordeauxrotem Hintergrund illustriert, das ein lächelndes Smiley-Gesicht darstellt. Wie lässt sich diese Zufriedenheit steigern? Indem „die Zufriedenheitsquote in allen Kundenkategorien verbessert wird“, erklärt der Kurztext. Das Ziel von SNCF: 84% Kundenzufriedenheit bis 2026.
  • Der vierte Kasten mit dem Titel „Steigerung von Zufriedenheit und Engagement der Mitarbeiter“ wird durch ein weißes Piktogramm auf türkisfarbenem Hintergrund illustriert, das einen SNCF-Beschäftigten darstellt. Wie können wir die Zufriedenheit und das Engagement der Mitarbeiter erhöhen? Indem wir „unsere Mitarbeiter (die von SNCF) auf einen neuen Sozialpakt vorbereiten“, erklärt der Kurztext. Das Ziel von SNCF: Steigerung der Zufriedenheit und/oder des Engagements der Mitarbeiter um einen Punkt pro Jahr bis 2026.

Auf der dritten und letzten Zeile:

  • Der fünfte Kasten mit dem Titel „Straff und effizient wirtschaften“ wird durch ein weißes Piktogramm auf rotem Hintergrund illustriert, das ein Sparschwein darstellt, in das ein Euro eingeworfen wird. Warum straff und effizient wirtschaften? „Um die finanziellen Mittel für unsere Ziele zu haben“, erklärt der Kurztext. Das Ziel von SNCF: bis 2022 einen positiven freien Cashflow erreichen.
  • Der sechste Kasten mit dem Titel „Als Bürger-Unternehmen den ökologischen Wandel der Mobilität vorantreiben“ wird durch ein weißes Piktogramm auf hellgrünem Hintergrund illustriert, das ein Baumblatt darstellt. Wie können wir ein Bürger-Unternehmen und die treibende Kraft für den ökologischen Wandel sein? Durch den „Ausbau der Eisenbahn, von Fahrgemeinschaften und aller Formen der kollektiven Mobilität“, erklärt der Kurztext. Das Ziel von SNCF: 30% weniger CO2 pro Fahrgastkilometer bis 2026.