Foto Banner oben: Maxime Huriez / SNCF

SNCF 2020: Ein neuer Konzern

Bei SNCF tut sich einiges im Jahr 2020: Bestand der Konzern bisher aus drei Épic und ihren Filialen, so setzt er sich jetzt in seiner neuen Form aus einer Muttergesellschaft und ihren vier Tochtergesellschaften sowie Keolis und Geodis zusammen.

Aktualisiert am

Ein integrierter staatlicher Konzern

  • Aus den bisherigen drei Épic werden fünf Unternehmen: SNCF (Muttergesellschaft), SNCF Réseau, SNCF Gares & Connexions, Fret SNCF und SNCF Voyageurs.
  • Der Staat ist alleiniger Anteilseigner bei SNCF, das Kapital ist nicht übertragbar.
  • SNCF hält alle Konzernunternehmen direkt oder indirekt. Die Aktien von SNCF Réseau und SNCF Voyageurs sind nicht übertragbar.
  • Die ehemaligen Tochtergesellschaften des Épic SNCF Mobilités, Geodis und Keolis, werden der Konzernmutter angegliedert.

Was das Gesetz sagt

Das Gesetz über einen neuen französischen Eisenbahnpakt vom Juni 2018 beschließt die Schaffung eines einheitlichen staatlichen Konzerns um Bereich Schienenverkehr und Mobilität zum 1. Januar 2020. Dieser vereint die bisherigen Épic SNCF, SNCF Mobilités und SNCF Réseau sowie deren Tochtergesellschaften. Dieses Gesetz ruht auf vier Säulen:

  • der Änderung der Struktur des Konzerns, der seine ursprüngliche Form als Gesellschaft mit dem Staat als einzigem Anteilseigner zurückerhält

  • der finanziellen Sanierung des Konzerns (Übernahme von Schulden in Höhe von 35 Mrd. Euro durch den französischen Staat), um die Investitionskapazitäten für die Modernisierung und Erneuerung des Eisenbahnnetzes zu erhöhen

  • der schrittweisen und differenzierten Öffnung für den Wettbewerb

  • dem Ende von Personaleinstellungen in den bisherigen Status und Aushandlung eines neuen Sozialvertrags

Mehr erfahren über das Gesetz für einen neuen Eisenbahnpakt (Frz)

Klare Rollen zwischen den Unternehmen

  • für die Konzernmutter SNCF: strategische Verantwortungen, verstärkte Leitungs- und Kontrollbefugnisse, Management aller Gesellschaften des Konzerns.
  • Für die Unternehmen und Geschäftsbereiche des Konzerns: volle Verantwortung für die Ausübung ihrer Geschäftsaktivitäten, so nah wie möglich an Kunden und Mitarbeitern

Der Konzern garantiert die Neutralität und Fairness von SNCF Réseau gegenüber allen Bahnunternehmen

Die neue Organisation stärkt die Position von SNCF Réseau als Dreh- und Angelpunkt des Bahnsystems in ihren wesentlichen Funktionen:

  • Mautgebühren

  • Fahrplantrassen

In der neuen Organisation trifft und validiert die Konzernmutter die wichtigsten Investitionsentscheidungen und strategischen Ausrichtungen, ausgenommen SNCF Réseau hinsichtlich der zwei oben genannten Funktionen.

Damit wird eine Art „Mauer“ zwischen dem Konzern und SNCF Réseau errichtet: Die von der Konzernmutter zu SNCF Réseau entsandten Verwaltungsräte sind verpflichtet, sich bei Debatten über Beschlüsse zu Tarifen, Mautgebühren und Zugtrassen zurückzuziehen. Ebenso darf ein Mitglied des Verwaltungsrates von SNCF Réseau nicht gleichzeitig Mitglied des Verwaltungsrates einer anderen, in Frankreich tätigen Eisenbahngesellschaft des Konzerns sein.

Schließlich, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden, garantiert die öffentliche und unabhängige Regulierungsbehörde für den Verkehr (Autorité de Régulation des Transports, ART) allen Betreibern einen fairen Zugang zum nationalen französischen Schienennetz.

Mehr erfahren über die Aufgaben der Regulierungsbehörde ART (Frz)