Mediationsprozess

Informieren Sie sich detailliert über jede Etappe der Bearbeitung einer Anfrage an den Mediator.

Kostenlos und vertraulich

Die Mediation ist kostenlos. Lediglich Postgebühren und eventuell anfallende Beratungskosten (Anwalt) gehen zu Ihren Lasten. Das Verfahren ist vertraulich, da der Mediator an das Berufsgeheimnis gebunden ist.

Die verschiedenen Etappen der Mediation

Etappe 1

Überprüfen Sie die Zulässigkeit Ihres Antrags.

Etappe 2

Rufen Sie den Mediator an.

Etappe 3

Der Mediator erhält alle notwendigen Dokumente zum Streitfall. Er informiert die Parteien dann per E-Mail oder per Post über den ihm vorliegenden Streitfall. Diese Benachrichtigung ist der Beginn des Mediationsprozesses.

Etappe 4

Der Mediator befasst sich mit diesen Fällen:

  • Bei kommerziellen Streitfällen beträgt die Antwortfrist 90 Tage nach Eingang des Dossiers. Je nach Komplexität des Falles kann der Mediator diese Frist verlängern; er wird die Parteien entsprechend informieren.
  • Bei einem Verstoß, der durch die SNCF-Eisenbahnpolizei geahndet wird, muss der Mediator zuerst Stellung nehmen, bevor der Fall an die Staatsanwaltschaft übermittelt wird.

Gut zu wissen:

  • Sie können die Mediation jederzeit abbrechen
  • Wenn Ihre Angelegenheit nicht in die Zuständigkeit des Mediators fällt, werden Sie darüber innerhalb von 3 Wochen informiert

Etappe 5

Der Mediator äußert sich nach den Regeln von Recht und Billigkeit per Brief oder E-Mail, je nach Art der Anfrage. Diese Stellungnahmen werden auf Französisch oder Englisch abgegeben:  

  • Bei kommerziellen Streitfällen ist das Gutachten eine Empfehlung. Es steht den Parteien frei, sie innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum der Mitteilung anzunehmen oder abzulehnen. Nach Ablauf dieser Frist gilt sie als akzeptiert. Wenn eine der Parteien die Empfehlung ablehnt, wird sie nicht im weiteren Verlauf des Verfahrens nicht berücksichtigt.
  • Bei Anrufungen aufgrund von Strafmandaten (SNCF Mobilités) ist die Stellungnahme eine Empfehlung. Im Falle einer von beiden Parteien akzeptierten Reduzierung der Buße muss die Strafe bezahlt werden. Wird der Empfehlung des Mediators nicht gefolgt und auch kein Vergleich erzielt, so wird das Strafmandat an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet und in der Folge erhöht.

In beiden Fällen ist die Stellungnahme des Mediators endgültig. Sie haben jedoch die Möglichkeit, bei jedem zuständigen Gericht Klage einzureichen, aber die Stellungnahme des Mediators und die vorgelegten Dokumente haben in diesem Verfahren keinen Wert.

Die Aufgabe des Mediators

Jedes Jahr befasst sich der Mediator von SNCF Mobilités mit Tausenden von Fällen und strebt dabei immer eine gütliche Lösung an.

Er erfüllt seinen Auftrag unparteiisch und verfügt über ein eigenes Budget.

Er handelt in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Verbraucherschutzgesetzes über Mediation für Verbraucher und des Mediationsabkommens vom 5. Februar 2016.

Das Protokoll herunterladen (Frz.)

Den Nachtrag Nr. 1 zum Protokoll herunterladen (Frz.)