Foto Banner oben: Laurent Mayeux

Die Fabrik der Zukunft

Die Instandhaltung der Züge unterliegt einem tiefgreifenden technologischen Wandel. Ein Besuch im Werk 57 des industriellen Technicentres von Hellemmes, eine echte Fabrik 4.0.

Veröffentlicht am | Aktualisiert am

Das größte Reparaturzentrum für Züge

In dieser Fabrik 4.0, die den Namen Atelier 57 trägt, sind alle technologischen Lösungen für die Renovierung und Modernisierung von Zügen konzentriert.

Wie zur Bestätigung wurden vom Komitee Alliance Industrie du Futur (AIF) zwei Projekte mit dem Label „Vitrines Industrie du Futur“ (Industrie-Schaufenster der Zukunft) ausgezeichnet, das die Entwicklung innovativer und technologischer Lösungen für die Organisation der industriellen Produktion würdigt.

Rundgang im Atelier 57.

Atelier 57 d'Hellemmes, ce qui change pour la production

Vernetzte Brillen zur Vereinfachung der Fehlersuche

Bei ihrer Arbeit sind die Techniker mit vernetzen Brillen ausgestattet. Das Ziel: Fachleuten die Möglichkeit zu geben, den Arbeiter vor Ort aus der Ferne und live zu führen und ihm bei der Bewältigung ungewohnter Problemsituationen Hilfestellung zu geben. Sofortiger Gewinn: Erleichterung bei Diagnose und Fehlersuche.

Selbstgesteuerte Wagen zur Optimierung des Teileflusses

Eine echte Revolution: Im Inneren des Werks sind die Schienen verschwunden, die bisher für die Bewegungen des rollenden Materials gebraucht wurden. Die abgekoppelten Waggons bzw. Wagenteile werden jetzt durch autonome elektrische Transportsysteme, sogenannte „Moovers“ bewegt, die auf modularen Flächen mit einem Minimum an Stützmasten laufen, die immer ein Hindernis für die Bewegung der Waggons darstellen.

A l'atelier 57 de Hellemmes, les trains circulent sans rail

Schleifroboter

Im Werk Atelier 57 sind auch eine Reihe von brandneuen Kabinen für die Oberflächenbehandlung von Zügen installiert, darunter eine Kabine für Schleifroboter.

Drohnen für die Untersuchung des rollenden Materials

Das Atelier 57 ist doppelt so kompakt wie die Gebäude, die es ersetzt, und hat eine nutzbare Höhe von bis zu 12,5 Metern, was Platz für Arbeiten wie die Inspektion von Wagendächern mit Drohnen schafft.

Die Inspektion der TGV-Dächer, früher von Arbeitern manuell durchgeführt, wird jetzt während der Wartung von Drohnen erledigt, wodurch das zeitweise und aufwändige Anbringen von Gangways vermieden wird. Sofortige Vorteile:

  • weniger Belastung
  • mehr Effizienz: Konnte noch vor einem Jahr, bevor die Drohnen diese Aufgabe übernahmen, lediglich ein Zug am Tag untersucht werden, so schaffen die Drohnenpiloten heute vier bis fünf täglich
  • höhere Zuverlässigkeit dank der bei der Inspektion gesammelten Daten.

Wie erleichtert die Auswertung von Daten die Wartung?

Neben neuen Hightech-Tools wie den Drohnen und vernetzen Werkzeugen werden neuartige Datenerfassungssysteme entwickelt, um den Zustand von Zügen und Gleisen zu beurteilen. Das Ziel? Von einer korrektiven zur vorausschauenden Wartung wechseln, um bereits frühzeitig Anzeichen von Fehlfunktionen zu erkennen.

Zwei beispielhafte Innovationen belegen dies:

  • die Laser-Teledetektion, auch LIDAR (Light Detection and Ranging) genannt, scannt und kartographiert alle Infrastrukturen in 3D, von den Schienen über Tunnel- und Brückenbauwerke bis hin zur Vegetation an den Gleiskörpern, mit einer millimetergenauen Präzision. Ziel: Einen „digitalen Zwilling“, ein Modell des Eisenbahnnetzes erhalten, um dadurch frühzeitig Abweichungen zu erkennen und so Reparaturen zu erleichtern.
  • Die App Vibrato, die auf den Smartphones der Zugführer installiert ist, misst in Echtzeit alle Vibrationen auf dem Gleiskörper, was bei Anomalien schnelle Interventionen ohne große Zeitverzögerungen ermöglicht.

Drone, les données en temps réel pour une maintenance plus agile

Ein innovatives und nachhaltiges Gebäude

Die Realisierung des Atelier 57 wurde in seinen verschiedenen Phasen durch die digitale Modellierung von Gebäuden (auch „BIM“ genannt, Building Information Modeling) erleichtert.
Um den Energieverbrauch und den CO2-Abdruck so weit wie möglich zu senken, zwei konkrete Beispiele:

  • automatisierte technische Überwachung der Werkstatt: Fernsteuerung der Öffnungen und Programmierung der Vorwärmung der Maschinen,
  • hohe Wärmedämmung des Gebäudes.