Foto Banner oben: Geodis

Ein U-Bahn-Zug von Valenciennes nach Hanoi über Straßen, Meer und Schienen

Entdecken Sie die Reise der neuen Züge für die U-Bahn der vietnamesischen Hauptstadt: Von einem Alstom-Werk in Valenciennes über Malaysia bis Hanoi: Eine große logistische Herausforderung, die unsere Geodis-Teams zusammen mit Alstom bewältigt haben.

Veröffentlicht am

Lesedauer 2. Min.

Es ist ein beeindruckendes Ballett außergewöhnlicher Konvois, die sich auf den Straßen Nordfrankreichs bewegen. Die neuen Wagen für die Linie 3 der Metro in Hanoi, die im Alstom-Werk Petite-Forêt in Valenciennes gefertigt wurden, werden derzeit jeweils in Zweiergruppen zum Hafen von Dünkirchen zur Verschiffung transportiert. Bei der Arbeit: unser Geodis-Team Industrieprojekte.

Champs-Elysées, die erste Etappe

Vier U-Bahn-Wagen haben Frankreich Anfang Dezember an Bord des Schiffes Champs-Elysées verlassen. Das größte mit Flüssiggas betriebene Containerschiff der Welt hat Kurs auf Port Klang in Malaysia, genommen.

Dort muss das Reederei- und Logistikunternehmen CMA CGM, das den Seetransport für das SNCF-Unternehmen Geodis abwickelt, die imposante Ladung auf ein Schiff nach Haiphong umladen, einem großen Hafen, der 190 Kilometer von der vietnamesischen Hauptstadt entfernt liegt. Die ersten U-Bahnen werden in weniger als zwei Monaten in Hanoi eintreffen.

Der Transport jedes Wagens erfordert einen Straßenkonvoi von mehr als 30 m Länge. Und angesichts der beengten Platzverhältnisse an der Entladestelle ist eine sorgfältige Koordination notwendig, um einen sicheren und schadensfreien Ablauf zu gewährleisten.

Vu Huynh, industrieller Projektleiter bei Geodis, verantwortlich für die Auslieferung in Vietnam.

Eine sichere und schadensfreie Lieferung gewährleisten

Insgesamt vierzig U-Bahn-Wagen, die 10.000 m3 Fracht repräsentieren, werden bis Ende des ersten Halbjahres 2021 in zehn Transporten über Straße, See und Schiene nach Vietnam gebracht. Beförderung in überdimensionierten Schwertransporten, Hafenumschlag, Auslieferung an den Bestimmungsort und Transporttechnik – das sind beträchtliche Herausforderungen für unsere Mitarbeiter, die darüber hinaus in den drei Umschlaghäfen der Reise spezielles Hebezeug benötigen dazu auch noch mit den Einschränkungen durch den Covid-19-Virus zurechtkommen müssen.

10.000 m³ Ladung werden bis Hanoi gebracht

Sorgfältige Vorbereitung

„Das ist eine minutiöse Operation, die wir in enger Zusammenarbeit mit unserem Kunden, dem Hersteller Alstom, mehrere Monate lang vorbereitet haben“, sagt Johann Taccoen, stellvertretender Regionaldirektor Industrieprojekte bei Geodis. „Unser Ziel ist es,“, fährt er fort, „die Güter sicher und so schnell wie möglich an ihr Ziel zu bringen. Die Fähigkeiten unserer Teams, zuverlässige Laufzeiten zu gewährleisten, die Kosten zu kontrollieren und Sicherheitsstandards zu garantieren, waren entscheidend für den Auftrag.“

  • Die Züge der neuen Metro in Hanoi werden auf der CMA CGN Champs-Élysées eingeschifft, dem mit 400 Metern Länge größten mit Flüssiggas angetriebenen Containerschiff der Welt.

  • Jeder von Alstom hergestellte U-Bahn-Wagen wird in einem 30 Meter langen Schwertransport von Valenciennes zum Hafen von Dünkirchen gebracht.

  • Insgesamt vierzig U-Bahn-Wagen, die 10.000 m³ Fracht repräsentieren, werden bis Ende des ersten Halbjahres 2021 in zehn Fahrten über Straße, See und Schiene nach Vietnam transportiert.

  • Die Geodis-Teams kümmern sich um die Auslieferung der neuen Metro von Tür zu Tür. Es dauert weniger als zwei Monate, um zwei U-Bahn-Wagen aus dem Norden Frankreichs in die vietnamesische Hauptstadt zu bringen.

  • Der Transport der Züge der Metro von Hanoi ist eine große logistische Herausforderung für unsere Geodis-Teams. Um einen sicheren und schadensfreien Ablauf zu gewährleisten, ist eine sorgfältige Abstimmung erforderlich.

1/5