Print this page
Seite teilen

Bauleistungen

Bauleistungen betreffen Eisenbahninfrastrukturen und alle für ihren Betrieb notwendigen Einrichtungen und Bauwerke.


Umfang, Dokumente und Kontakte

Die Bauarbeiten erstrecken sich auf Gleise, Brücken- und Tunnelbauwerke, elektrische Systeme und Signalanlagen sowie Gebäude. Das Auftragsvolumen in diesem Bereich, das SNCF im Namen und auf Rechnung von RFF vergibt, hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen, um die Erneuerung des Netzes zu beschleunigen und voranzutreiben.


Arbeiten an oder in der Nähe von Eisenbahnanlagen
Richtlinien (Externe Unternehmen)

Das Durchführungsdokument IN08029 definiert das Genehmigungsverfahren für die Arbeit in Risikobereichen in Eisenbahnanlagen mit dem Ziel, die Beschäftigten von in diesen Bereichen tätigen externen Unternehmen vor Unfallrisiken mit Zügen und beim Kontakt mit Oberleitungen zu schützen.

 


Qualifizierung

Ziel der Qualifizierung ist die Überprüfung der juristischen, finanziellen, technischen und organisatorischen Voraussetzungen eines Unternehmens, bestimmte Arten von Produkten oder Leistungen zu liefern.

Bauleistungen, die dem Qualifizierungssystem unterliegen:

  • Gleisbau
  • Instandsetzung von Brücken- und Tunnelbauwerken
  • Signal- und Telekommunikationsanlagen
  • Feste Einrichtungen zur Fahrstromversorgung von elektrischen Triebwagen
  • Erstellung von Verkehrsinformationsanlagen
  • Betriebsmanagement von Abschnitten des RFN (Französisches Eisenbahnnetz) bei Baumaßnahmen auf gesperrten Strecken
  • Externe Sicherheitskontrolle
  • Standortgebundene Leistungen
  • Mobile Leistungen (Baumaschinen und Züge)

Der Qualifizierungsprozess für Bauaufträge erfordert:

  • ein Vorgespräch, bei dem das betroffene Unternehmen die Wahl des Gesprächspartners hat: Entweder die regionale SNCF-Einkaufsleitung (SRA) oder Vertreter der Qualifizierungsstelle (Direction de l’Infrastructure) in Paris. Bei diesem Gespräch hat der Bewerber die Gelegenheit, sein Unternehmen vorzustellen, die Spezialisierung(en) und den Aktivitätsbereich zu benennen, für die eine Qualifizierung angestrebt wird sowie zu überprüfen, ob das Unternehmen für das Qualifizierungsverfahren geeignet ist.

  • die Einrichtung eines Qualifizierungsdossiers, das es SNCF gestattet, alle juristischen, finanziellen, technischen und organisatorischen Voraussetzungen eines Unternehmens zu beurteilen, die für die Ausführung eines Bauauftrages erforderlich sind. Dieses Dossier enthält einen Bewertungsfragebogen sowie administrative, finanzielle, technische und qualitative Informationen über das Unternehmen.

  • die vorausgehende Besichtigung einer Testbaustelle oder der Besuch des Unternehmens bei Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete, die besondere technische Kenntnisse oder andere speziellen Befähigungen erfordern.

  • die Überprüfung der Befähigungsnachweise des Personals zur Arbeit mit bestimmten Maschinen und Werkzeugen im Eisenbahnbau.

  • die zufriedenstellende Ausführung eines Bauauftrages „zu Testzwecken“.

  • einen Qualifizierungsbescheid, der Informationen über die Art von Bauaufträgen, die dem Unternehmen erteilt werden können, sowie weitere wichtige Angaben enthält:
    - das Spezialgebiet,
    - die finanzielle Obergrenze (höchster Auftragswert, der für einen einzelnen Bauauftrag nicht überschritten werden kann),
    - der Arbeitsbereich des Unternehmens (geographischer Sektor, in dem das Unternehmen Bauleistungen erbringen kann)

Ansprechpartner

SNCF - Einkaufsdirektion
Bereich Lieferantenqualität
Verfahren und Organisation
Groupe Qualification Travaux d’Infrastructure
18, rue de Dunkerque
75010 PARIS
Tel.: ++33 (0)1 71 32 30 95
oder ++33 (0)1 71 32 30 94


Bewertung und Gebühren

Jeder Bauauftrag mit einem Wert von mehr als 40.000 € wird anhand eines Bewertungsbogens überprüft. Die Bewertungskriterien des Fragebogens ermöglichen eine objektive Einschätzung der erbrachten Leistungen nach dem Soll-Ist-Prinzip. Wo nötig, wird darin das Unternehmen auch über Nachbesserungen informiert, die erforderlich sind, will der Auftragnehmer Zwangsmaßnahmen vermeiden, die im Extremfall bis zu seiner Streichung aus der Liste der von SNCF qualifizierten Unternehmen führen können.

Jedes Unternehmen muss zu Beginn des Qualifizierungsverfahrens eine Pauschalgebühr von 1.500 € plus MwSt. entrichten. Bei erforderlichen Baustellen- oder Werksbesichtigungen wird eine Beteiligung an den für SNCF anfallenden Kosten in Höhe von mindestens 800 € ohne MwSt. fällig. Diese Summen verbleiben unabhängig vom Ausgang des Verfahrens bei SNCF.