Print this page
Seite teilen

AREP

AREP ist ein interdisziplinäres Planungsbüro für den Bau
und die Ausstattung von öffentlichen Räumen im Personentransport. Es begleitet große Städtebau- und Architekturprojekte in der ganzen Welt. Die SNCF-Tochter
ist dem Bereich Gares & Connexions zugeordnet.

Zur Website


PLANER DER MENSCHENSTRÖME

Als veritables Forschungslabor über die Veränderungen des öffentlichen Raumes in den Städten besitzt AREP das gesamte technische Know-how zur Bewältigung ambitionierter urbaner Bauprojekte.

  • Vier Disziplinen: Architektur, Ingenieurwesen, Design und Stadtplanung.
  • Drei Kompetenzbereiche: Geographische Lage, Bauausführung, Ausstattung oder Zweckbestimmung.

1. Trumpf Bahnhof, öffentlicher Platz oder Bürohaus: Wichtigstes Anliegen von AREP ist die Benutzerfreundlichkeit.
2. Trumpf
Ob Bahnhof Avignon oder Businesstower in Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam: Alle Projekte werden im Einklang mit ihrem jeweiligen Umfeld – Geographie, Bauherr und Zeitgeist – entworfen.
3. Trumpf
Seit 2001 ein ausdrückliches und konsequentes Bekenntnis zu Qualität, das mit dem französischen AFNOR-Zertifikat AFAQ ISO 9001 belohnt wurde.

Kontakte

AREP in Frankreich

16, avenue d’Ivry
75647 Paris cedex 13
Tel.: ++33 (0)1 57 27 15 00
E-Mail : contact@arep.fr

AREP in China

48 Xihai Nanyan
Xicheng District
Beijing 100035 China
Tel.: ++86 10 84 41 85 01

AREP in Vietnam

B8 – 128 Thuy Khue – Phuong Thuy Khue
Thanh Pho – Hanoi, Viêtnam
Tel.: ++84 4 37 28 23 67


Mitarbeiter, darunter Stadtplaner, Architekten, Ingenieure, Wirtschaftsfachleute, Techniker, Designer und Graphiker

Projektrealisierungen in 15 Ländern seit der Gründung von AREP im Jahr 1997


LEISTUNGSBEISPIEL

Die ersten Öko-Bahnhöfe Frankreichs

Der TGV Rhein-Rhone hält an zwei nagelneuen Bahnhöfen, Besançon Franche-Comté und Belfort-Montbéliard. Ziel von AREP war die Schaffung zweier zukunftsweisender Bauwerke, in denen Natur und Technologie in harmonischer Symbiose vereint sind. Beim ersten Bahnhof ist Stein das Referenzmaterial, die Energie kommt zum Großteil aus dem Boden. Beim zweiten Bahnhof hat AREP regionalen Bautechniken und Materialen (Metal und Holz) die Ehre erwiesen und ebenfalls auf Erdwärme sowie die Rückgewinnung von Regenwasser gesetzt. Beide Projekte haben das Ökolabel HQE (Haute Qualité Environnementale) erhalten.