Print this page
Seite teilen

PROJETS
SYSTÈME INGÉNIERIE

Projets Système Ingénierie begleitet den SNCF-Konzern bei der Entwicklung von Eisenbahnprojekten in Frankreich
und in der ganzen Welt im Dienst externer Kunden.


Eisenbahn-Engineering im Komplettpaket

Als führender Spezialist beim Eisenbahn-Engineering ist Projets Système Ingénierie in vier großen Bereichen aktiv.

  • Technisches und System-Engineering: Optimierung der Eisenbahneinrichtungen und Betriebskosten über die gesamte Lebensdauer.
  • Projektplanung: Entwicklung technischer Lösungen und Erstellung von Bauwerken nach Maß.
  • Betriebs- und Instandhaltungs-Engineering: Erarbeitung von Betriebsgrundlagen, technischen Wartungsvorschriften und Missionen zur Netzkontrolle und -überwachung.
  • Forschung und Entwicklung: Entwicklung von Lösungen, Tools, Methodiken und innovativen Produkte zur Reduzierung der Herstellungs-, Betriebs- und Unterhaltskosten.

1. Trumpf Die Kenntnis aller Bestandteile des Eisenbahnwesens und ihre Betrachtung als Einheit.
2. Trumpf
Lösungen, die Sicherheit, Qualität und Wirtschaftlichkeit verbinden.
3. Trumpf
Bauleitung bei in Betrieb stehenden Netzen
und in komplexen Gebieten.

Kontakt

Bereich Marketing und Verkauf
E-Mail: infraig.commercial@sncf.fr


Mitarbeiter in Frankreich
und Experten auf Missionen
in der ganzen Welt

km Strecken für
Hochgeschwindigkeit
entwickelt von den
Ingenieuren von
SNCF Infra


LEISTUNGSBEISPIELE

Der „Pont de Normandie“ unter der Lupe

Die Industrie- und Handelskammer (CCI) von Le Havre hat die Engineering-Direktion (IG) von SNCF mit der Überprüfung der berühmten Brücke „Pont de Normandie“ in der Nähe der Seinemündung beauftragt. Im Juni 2012 haben die drei Experten der Abteilung Brücken- und Tunnelbau Richard Poquet, David Lory und Antoine Greverend die Brückenpfeiler ausführlich abgehorcht. Angeseilt und ausgerüstet mit  fast 100 kg Material (Seile, Karabiner, Bohrer, Hammer...) haben sie selbst nach kleinsten Schäden gesucht: Risse, Korrosion, gelockerte Materialteile etc. Für jede Anomalie, die von den Prüfern in die Brückenpläne eingetragen wurde, kann die Industrie- und Handelskammer von Le Havre, der Eigentümer des Bauwerks, jetzt die entsprechenden Reparaturarbeiten einleiten.


Die Fahrleitung für den Weltrekord

Das Unternehmenskonsortium COSEA, das die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke „Sud Europe Atlantique“ baut, hat die Oberleitung V350 von Infra Ingénierie ausgewählt. Das Konzept basiert auf 30 Jahren Erfahrung mit HGV-Fahrleitungen und dem Geschwindigkeitsweltrekord von 574,8 km/h, der unter einer V350 erreicht wurde. Durch ihre einfache und effiziente Bauweise bleiben Anschaffungs- und Betriebskosten überschaubar. Zudem sind bei der Stromübertragung immer höchste Qualität und Stabilität garantiert, egal welcher Stromabnehmer zum Einsatz kommt.