Die französische Eisenbahn seit 1827

Seit der ersten Eisenbahnstrecke Kontinentaleuropas im Jahr 1827 hat der Zug in Frankreich menschliche Tragödien, technologische Herausforderungen, kulturelle Revolutionen und noch viel mehr erlebt... Entdecken Sie die Geschichte der Eisenbahn und jener, die sie schreiben.



  1. ...
  2. 1883
  3. 1888
  4. 1897
  5. 1900
  6. 1907
  7. 1914
  8. ...

1914

DIE EISENBAHN IM ERSTEN WELTKRIEG

Am 2. August 1914 übernimmt das Militär für viereinhalb Jahre die Kontrolle über das französische Eisenbahnnetz. Material und Personal werden requiriert und für den Truppentransport eingesetzt.

Schon der Krimkrieg (1855) und der Sardinische Krieg (1859) haben die strategische Bedeutung der Eisenbahn eindeutig unter Beweis gestellt. Aber erst nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870-71 definiert eine speziell eingesetzte Kommission die Pflichten des Staates einerseits und der Eisenbahnunternehmen andererseits. Ein Dekret verpflichtet die Bahnbetreiber, an jedem überdachten Waggon, der für Militärtransporte eingesetzt werden kann, ein Schild anzubringen, aus dem hervorgeht, wie viele Soldaten oder Pferde damit transportiert werden können. Beispiel: „Männer 40 – Pferde 8“.

Der Pariser Gare de l’Est hat tausende von Soldaten abfahren gesehen. Seit 1926 erinnert ein monumentales Werk des amerikanischen Malers Albert Herter, „Le Départ des poilus, août 1914“ in der Bahnhofshalle an die Rolle, die der Eisenbahn in diesem traurigen Kapitel der Menschheit zukam.



1922

DAS BAUMINISTERIUM BESCHLIESST DIE ELEKTRIFIZIERUNG MIT GLEICHSTROM

Nach dem 1. Weltkrieg beschließt das Ministerium für das öffentliche Bauwesen einen Rahmenplan zu Elektrifizierung des gesamten öffentlichen Schienennetzes mit 1.500 Volt Gleichstrom.


Die erste elektrifizierte Strecke verläuft 150 km entlang der Pyrenäen von Toulouse nach Dax. Im gleichen Jahr stellt die „Compagnie du Midi“ auch ihre bereits mit Wechselstrom funktionierenden Strecken auf Gleichstrom um.

Bei der Fabrik „Ateliers de Construction Mécanique“ in Tarbes bestellt das Bahnunternehmen gleichzeitig eine Reihe von 50 Lokomotiven. Am 30 Oktober 1922 wird der erste Abschnitt zwischen Pau und Lourdes von einer E-Lok des Typs BB E 4002 eingeweiht. Das gedeckte Weiß ihrer Außenhaut, das sich grundlegend von der Farbe ihrer dampfenden Kolleginnen unterscheidet, symbolisiert den Aufbruch der Eisenbahn in eine neue Ära.


1930

DIE LINIE NACH SCEAUX UND DIE UNTERIRDISCHE DURCHQUERUNG VON PARIS

Die Geschichte der Linie nach Sceaux, die von der Haltestelle Paris d’Enfer (heute Denfert-Rochereau) ausging, reicht bis in das Jahr 1846 zurück.



Durch mehrere Verlängerungen konnten mit dieser Strecke viele Gemeinden im Süden von Paris versorgt werden. Und in den 1930er Jahren plant das Verkehrsministerium im Rahmen eines Projekts zur Schaffung eines Netzes von Vorortzügen sogar ihre Verlängerung mit der Paris-Durchquerung im Untergrund. Die Pariser müssen sich jedoch noch bis in die 1970er Jahre gedulden, bevor das S-Bahnnetz „Réseau Express Régional“ (RER) endlich Wirklichkeit wird.
Weil die Durchquerung von Paris in einer Tunnelröhre mit Dampflokomotiven unmöglich ist, beschließt die Verwaltung die Elektrifizierung der Strecke.
150 neue, sehr komfortable Triebwagen werden bestellt, die hellgrün lackiert sind und ein weißes Dach haben. Das gepflegte Innere lässt keine Wünsche offen: Komfortable Sessel und gedecktes Licht, das von Art-Deco-Leuchten kommt.


1933

BUGATTI BAUT RASENDE SCHIENENBUSSE

Nach einem Treffen zwischen Raoul Dautry, dem Chef der Staatsbahn, und Ettore Bugatti fällt am 9. August 1932 die Entscheidung über den Kauf zweier schneller Triebwagen mit Verbrennungsmotor. Ettore Bugatti stürzt sich in die Konstruktion eines Triebwagens, der besser ist als alles, was es bisher gab.


Der erste Bugatti wird im Frühjahr 1933 ausgeliefert: der Schienenbustriebwagen mit Umkehrkupplung ist 23 Meter lang und hat schon in dieser Zeit ein aerodynamisches Profil. Er wird von vier Bugatti-Motoren mit je 200 PS angetrieben. Bei Testfahrten erreicht da Gefährt 172 km/h. Am 30. Juli 1933 lässt sich Staatspräsident Albert Lebrun damit nach Cherbourg bringen. Die 372 Kilometer werden bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h in 3h15 zurückgelegt. Im Oktober 1934 erreicht ein Bugatti-Triebwagen sogar 192 km/h und stellt damit einen neuen Weltrekord für Schienenfahrzeuge auf. Das ist der Durchbruch: Insgesamt baut Bugatti in mehreren Serien 88 Schienenbustriebwagen für die Staatsbahn und die Eisenbahnunternehmen PLM und SNCF.


1934

KONKURRENZ FÜR DEN ZUG, DER „CODE VERLANT“ TRITT IN KRAFT

Inzwischen hat die Eisenbahn ernsthafte Konkurrenz von anderen Transportmitteln bekommen. Deshalb bildet der französische Staat 1934 einen Ausschuss Schiene-Straße zur Ausarbeitung eines ersten Regelwerks, das im Jahr darauf in Kraft tritt.
Es wird beschlossen, den Transport zu „koordinieren“: 10.000 km Schienenbuslinien sollen in den nächsten 40 Jahren verschwinden, die Fahrgastbeförderung von Autobussen übernommen werden.
Eine Kommission, der Eugène Verlant, der Betriebdirektor von PLM vorsitzt, erarbeitet eine komplette Erneuerung der Eisenbahn-Signalordnung mit dem Ziel, die Signalisierung aller Eisenbahnunternehmen zu vereinheitlichen. Der „Code Verlant“, der 1934 in Kraft tritt, weist jedem Signal seine eigene, spezifische Form zu: Quadrat, Kreis, Dreieck oder Rechteck. Die Farbe gibt die entscheidende Information: Grün = der Weg ist frei, Gelb =Warnung oder Verzögerung, Rot = anhalten.


1937

EIN EINHEITLICHES EISENBAHNNETZ UNTER DER REGIE DES STAATES

110 Jahre nach Eröffnung der ersten Strecke in Frankreich sichert die Eisenbahn die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Aber ab 1920 schreiben alle Eisenbahnbetreiber Verluste. Im Jahr 1936 erreicht das Defizit 37 Mrd. Francs. Verstaatlichung ist die einzige Lösung, die sich bietet. Am 31. August 1937 wird per gesetzlich bestätigtes Abkommen die „Société Nationale des Chemins de Fer Français“, die SNCF, gegründet. Die fünf großen Eisenbahnunternehmen fusionieren zu einem einzigen Netz, das unter der Verwaltung und Verantwortung des Staates steht, für eine Dauer von 45 Jahren. Die Fusion wird durch ein Logo symbolisiert, in dem sich die vier Anfangsbuchstaben des Akronyms ineinander verschlingen.