Die Öffnung für
den Wettbewerb

In der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts haben sich zuerst der Gütertransport und dann die Hochgeschwindigkeit für den Wettbewerb geöffnet. Für SNCF mir ihrer unerreichten Erfahrung im europäischen Eisenbahnverkehr bedeutet das eine einmalige Chance: Eurostar mit Großbritannien, Thalys mit den Niederlanden, Lyria mit der Schweiz, Alleo mit Deutschland und Elipsos mit Spanien. Und das alles ist erst der Anfang.


Chronologie

Die Öffnung der Eisenbahn für den Wettbewerb in 5 Daten.

  • 15. März 2003: Der transeuropäische Schienengütertransport steht allen Unternehmen der Europäischen Union offen.

  • 13. Juni 2005: Der erste private Güterzug verkehrt in Frankreich.

  • 31. März 2006: Alle nationalen Binnenmärkte für den Schienengütertransport öffnen sich in der Europäischen Union der Konkurrenz.
  • 8. Dezember 2009: Ein neues Gesetz definiert und reguliert die Organisation des Schienentransports. Gründung der Regulierungsbehörde für das Eisenbahnwesen in Frankreich: Sie wacht unabhängig über die Einhaltung der Regeln des freien Wettbewerbs.
  • 13. Dezember 2009: Der internationale Personentransport auf der Schiene öffnet sich dem Wettbewerb. Ausländische Eisenbahnunternehmen können jetzt in Frankreich frei operieren.

Was sich für Sie ändert

Mit der Öffnung des internationalen Schienenverkehrs für die Konkurrenz können neue Eisenbahnunternehmen Zugverbindungen anbieten, die früher ausschließlich dem nationalen Anbieter vorbehalten waren. Die Züge der SNCF-Tochter Keolis zum Beispiel halten jetzt auch in deutschen oder englischen Bahnhöfen.

Was haben Sie davon? Ein größeres Angebot an Verbindungen, eine Vielzahl von unterschiedlichen Preisen und die Garantie verbesserter Serviceleistungen.


Die Liberalisierung der Personen- beförderung eröffnet die Chance zur Erschließung neuer internationaler Märkte

Der Marktanteil, den wir in Frankreich in den acht Jahren seit Öffnung des Marktes behaupten konnten


Weitere Infos zum Thema