Verantwortlicher Einkauf

SNCF engagiert sich für eine Gesellschaft, die immer mobiler, respektvoller und solidarischer wird, die Beschaffung eingeschlossen.


Für die Ökomobilität

Die Einkaufsdirektion stellt sich der Herausforderung „Ökomobilität“ an der Seite der fünf Geschäftsbereiche des Konzerns: SNCF Infra, SNCF Proximité, SNCF Voyages, SNCF Geodis, Gares & Connexions.

Ökomobilität, der rote Faden, der sich durch die gesamte Strategie von SNCF zieht, definiert sich als eine Mobilität, welche die Kriterien nachhaltigen Wirtschaftens respektiert. Diese basiert auf drei Achsen:

  • Unseren Kunden Mobilitätslösungen anbieten, die weniger CO2 produzieren
  • Serviceleistungen entwickeln, die umweltfreundlich sind
  • Den sozialen Zusammenhalt und die Entwicklung der Regionen fördern

Beim Einkauf, der einen wesentlichen Anteil an den Ausgaben von SNCF ausmacht, ist es fundamental, dass alle Beschaffungsprozesse, interne und externe, vor- und nachgeschaltete, zur Umsetzung dieser Politik beitragen.

SNCF folgt den 10 Prinzipien des United Nations Global Compact und integriert Kriterien nachhaltigen Wirtschaftens in ihre Leistungsverzeichnisse und Verträge.


Unsere engagements

Konkret findet das Verständnis von nachhaltigem und fairem Einkauf der SNCF-Einkaufsdirektion in einer Reihe bedeutender Engagements seinen Niederschlag, die sowohl Käufer als auch Verkäufer betreffen und entscheidenden Einfluss auf die erworbenen Produkte und Leistungen haben:

  • Die Aspekte nachhaltigen Wirtschaftens während des gesamten Lebenszyklus der Produkte berücksichtigen.
  • Unseren ökologischen Fußabdruck durch die Reduzierung der Einflüsse auf die Umwelt unserer gekauften Waren oder Leistungen begrenzen.
  • Unserer sozialen Verantwortung gerecht werden, indem wir Gesundheitsgefährdungen durch unsere Einkäufe begrenzen und auf die Einhaltung der Bestimmungen der Internationalen Arbeitsorganisation (OIT) achten.
  • Den fairen Einkauf fördern, indem den Anteil unserer Beschaffungen bei Einrichtungen erhöhen, die sich der Beschäftigung und dem Schutz Behinderter, der gesellschaftlichen Eingliederung sozial Benachteiligter und dem fairen Handel widmen.
  • Zeigen, dass nachhaltiges und gleichzeitig wirtschaftliches Handeln kein Widerspruch sind, zum Beispiel indem wir unseren Verbrauch an Material und Energie reduzieren.
  • Die französische Industrie stimulieren durch ein starkes Engagement in der Vereinigung „Pacte PME“ (Mittelstandpakt), die sich in jenen Gebieten um die Entwicklung lokaler Unternehmen engagiert, in denen SNCF aktiv ist
  • Ein ausgewogenes Verhältnis mit französischen und ausländischen Lieferanten pflegen, das auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen basiert

SNCF mit dem Label Relations Fournisseur Responsables ausgezeichnet

Dank der Qualität der Beziehungen, die SNCF mit ihren Geschäftspartnern unterhält, wurde unser Unternehmen am 20. Dezember 2012 mit dem Qualitätslabel für Lieferantenbeziehungen „Relations Fournisseur Responsables“ ausgezeichnet. Dieses Label, das von der Mediationsstelle für Unternehmen des französischen Wirtschaftsministeriums (Médiation Interentreprises) und dem französischen Verband der Einkäufer (CDAF) vergeben wird, würdigt Strategie, praktische Umsetzung und Ergebnisse unseres Konzerns im Bereich Beschaffung und Einkauf seit 2008. Es garantiert auch die Anwendung der 10 Engagements für nachhaltigen Einkauf, wie sie die Charta für verantwortliche Lieferantenbeziehungen (Charte Relations Fournisseur Responsables) definiert.

Mehr über das Label „Relations Fournisseur Responsables“ (in Französisch)

Die ethischen Grundsätze des SNCF-Konzerns (PDF in Französisch)


Unsere Ziele teilen

Unsere Lieferanten und Dienstleister sind unsere unentbehrlichen Partner für ein nachhaltiges  und dauerhaftes Engagement. Um unsere Beziehungen zu ihnen auf eine neue, effiziente Basis zu stellen, wurde eine Reihe von Maßnahmen in die Wege geleitet:

  • Die Partnerschaft mit der französischen Plattform für Fairen Handel (PFCE), mit der NGO Yamana und die Beteiligung an der Aktion „Unternehmen und Armut“ des Think Tanks der Handelshochschule HEC
  • Die Partnerschaft mit der Union Nationale des Entreprises Adaptées (UNEA), des Dachverbandes der Behindertenwerkstätten und die Gründung der Plattform Pas@Pas (für Spezialisten des fairen Handels und der Solidarität)
  • Der Verhaltenskodex in Zusammenarbeit mit dem Verband der Sicherheitsdienste, Syndicat National des Entreprises de Sécurité (SNES)
  • Die Beteiligung am Forschungslehrstuhl „Achats Durables et Socialement Responsables” (nachhaltiger und sozial verantwortlicher Einkauf) von Euromed Management à Marseille
  • Das Engagement beim Mittelstandpakt „Pacte PME“ seit 2004 und die Berufung eines Mediators für kleine und mittlere Unternehmen in der Person des Generalsekretärs von SNCF.

Die Vorgehensweise und Engagements entsprechen der Ethikcharta und den deontologischen Richtlinien des SNCF-Konzerns


Einen Schritt weiter gehen

Die Einkaufsleitung folgt dieser Dynamik in Richtung nachhaltigen und verantwortlichen Einkaufs mit diesem Vorgehen:

  • Die Risiken für die unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (CSR oder Corporate Social Responsibility) erkennen und beherrschen, um unseren Lieferanten und Dienstleistern auf dem Weg zu nachhaltigem Handeln zu unterstützen
  • Diese Risiken sukzessive in Chancen für nachhaltiges Wachstum umwandeln und sich mit Innovationen im Rahmen von „Green Business“ und „Social Business“ der SNCF-Vision einer ökomobilen Gesellschaft annähern.