Print this page
Seite teilen

Der Musterbahnhof von Shanghai

47.000 m2 Grundfläche, 3 Jahre Planungsarbeit und genau so viel Zeit für den Bau des Bahnhofs Shanghai-Süd – ein Megaprojekt mit Symbolwirkung für AREP.


VIEL MEHR ALS NUR
EIN KNOTENPUNKT

Für ihren Bahnhof Shanghai-Süd war der chinesischen Metropole das Beste gerade gut genug. Zuallererst eine multimodale Drehscheibe als Knotenpunkt für Eisenbahn, Busse, U-Bahn, Taxis und Individualverkehr. Aber damit nicht genug: Auch ein neuer Lebensmittelpunkt für alle Bewohner der Stadt sollte der neue Bahnhof sein, mit einem umfassenden Angebot an Dienstleistungen und Geschäften. Und die letzte, auch nicht zu unterschätzende Anforderung: Am Rand des Stadtkerns gelegen, sollte der Neubau die wirtschaftliche, finanzielle und kulturelle Bedeutung Shanghais sowie ihre Kreativität und Weltoffenheit ausdrücken. Kurz – ein neuer, vitaler Lebensraum und städtebauliches Symbol in Einem sollte entstehen.


DIE LÖSUNG: EIN DYNAMISCHER KREIS

Auf Basis des sehr funktionellen Modells chinesischer Bahnhöfe hat AREP die Verbindung zwischen Zug und anderen Transportmodi revolutioniert. Eine Autobahnbrücke windet sich um den Bahnhof herum und bildet einen dynamischen Kreis zum aus- und umsteigen, für Serviceangebote und Einzelhandelsgeschäfte. Der Verkehrsfluss ist total. Von den sechs Etagen aus fällt der Blick auf das Karree mit den Wartebereichen. Das monumentale Dach, ganzer Stolz der AREP-Ingenieure, wirkt durch sein Spiel mit dem Licht leicht und elegant – und ist vor allem eine Herausforderung an die verwendeten Materialien.
Ein „zero correspondance“-Bahnhof, wie die Chinesen sagen und ein strahlender Leuchtturm in der Nacht.


m² Dachfläche

kreisförmig angeordnete Ebenen sorgen für fliessenden Verkehr in der übersichtlichen Anlage

kg/m², diesem enormen Winddruck kann die Struktur standhalten


Der Bahnhof von Shanghai in Bildern